Andreas Franz Frühwirth

Andreas Frühwirth als Generaloberer der Dominikaner, 1898

Andreas Franz Kardinal Frühwirth OP (* 21. Oktober 1845 in Sankt Anna am Aigen, Österreich; † 9. Februar 1933 in Rom) war ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben

Andreas Franz Frühwirth, dessen Taufname Franz war, trat am 13. September 1863 in den Dominikanerorden ein. Am 5. Juli 1868 wurde er in Graz zum Priester geweiht. Er studierte in verschiedenen Dominikanischen Häusern Katholische Theologie und Philosophie und später studierte er auch an der Päpstlichen Akademie des hl. Thomas von Aquin.

Er lehrte von 1871 bis 1876 im Ordenshaus in Graz und von 1885 bis 1890 in Wien. Von 1890 an war er Provinzial der österreichisch-ungarischen Ordensprovinz. 1891 wurde er Generalmagister des gesamten Ordens. In dieser Funktion wurde er auch Konsultor der Heiligen Offiziums. Am 26. Oktober 1907 wurde er von Papst Pius X. zum Apostolischen Visitator von Österreich und zum Apostolischen Nuntius von Bayern ernannt. Am 30. November 1907 wurde er zum Titularbischof von Heraclea in Europa geweiht. Die Bischofsweihe spendete ihm der damalige Präsident der Päpstlichen Kommission für die Koordination von Wohlfahrtsfragen, Rafael Kardinal Merry del Val.

Frühwirth wurde von Papst Benedikt XV. am 6. Dezember 1915 zum Kardinalpriester mit der pro hac vice zur Titelkirche erhobenen Titeldiakonie Santi Cosma e Damiano ernannt. Seit 1917 lebte er in Rom und nahm an dem Konklave von 1922 teil, welches Papst Pius XI. wählte.

Er wurde am 8. Januar 1925 zum Kardinalgroßpönitentiar bestellt und übte dieses Amt bis zum 9. Dezember 1927 aus. Papst Pius XI. ernannte ihn zum Kanzler der Heiligen Römischen Kirche und zum Kardinalpriester mit der Titelkirche San Lorenzo in Damaso. Er starb 1933 in Rom.

Literatur

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Oreste Kardinal Giorgi Kardinalgroßpönitentiar
1925–1927
Lorenzo Kardinal Lauri
José Maria Larroca Generalmagister der Dominikaner
1891–1904
Hyacinthe Marie Cormier
Carlo Caputo Apostolischer Nuntius in München
1907–1916
Giuseppe Aversa

´