Andreas Ivanschitz

Andreas Ivanschitz

Andreas Ivanschitz 2012

Spielerinformationen
Geburtstag 15. Oktober 1983
Geburtsort EisenstadtÖsterreich
Größe 184 cm
Position Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend
1989–1998
1998
ASK Baumgarten
SK Rapid Wien
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1998–2006
2006
2006–2009
2009–
SK Rapid Wien
FC Red Bull Salzburg
Panathinaikos Athen[1]
1. FSV Mainz 05[2]
147 (25)
13 0(1)
71 (12)
86 (19)
Nationalmannschaft2
0
0
0
2001–2003
2003–
Österreich U-16
Österreich U-17
Österreich U-18
Österreich U-21
Österreich
10 0(?)
7 0(1)
5 0(1)
10 0(1)
59 (10)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 27. November 2012
2 Stand: 14. November 2012

Andreas Ivanschitz [ˈɪvanʃɪt͡s][3] (* 15. Oktober 1983 in Eisenstadt, Burgenland) ist ein österreichischer Fußballspieler.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Verein

Jugend in Baumgarten und Wien

Seine sportliche Laufbahn begann Andreas Ivanschitz beim Fußballverein seines Heimatortes Baumgarten. 1998 wechselte er als Jugendspieler zum österreichischen Rekordmeister Rapid Wien. Mit 16 Jahren war er der jüngste Spieler, der je in der Kampfmannschaft von Rapid zu einem Pflichtspieleinsatz kam (26. Oktober 1999 im Cup gegen Ranshofen). Sein Debüt in der österreichischen Bundesliga absolvierte er am 20. Mai 2000 gegen den SV Austria Salzburg. Sein erstes Bundesligator erzielte er am 2. Dezember 2000 beim 5:0-Sieg gegen SC Schwarz-Weiß Bregenz. 2000 wurde er in den Profikader aufgenommen.

Red Bull Salzburg

Am 9. Jänner 2006 wechselte Ivanschitz zu Red Bull Salzburg, was ihn bei den Rapidfans stark in Misskredit brachte, konnte sich im internationalen Kader des Trainergespanns Giovanni Trapattoni und Lothar Matthäus aber nicht durchsetzen.

Panathinaikos Athen

Am 12. August 2006 wurde er für ein Jahr an den griechischen Erstligisten Panathinaikos Athen verliehen. Im April 2007 verlängerte Panathinaikos den Vertrag von Ivanschitz bis 30. Juni 2008. Im Juli 2008 einigten sich beide Vereine auf einen Verkauf des Nationalspielers.

1. FSV Mainz 05

Am 18. Juli 2009 verließ er die Athener und wechselte in die deutsche Fußball-Bundesliga zum 1. FSV Mainz 05 und unterschrieb dort einen Leihvertrag für zwei Jahre. Dieser beinhaltete eine Kaufoption, mit der Ivanschitz bis 2013 an den Verein gebunden werden konnte.[4] Sein erstes Pflichtspiel absolvierte er am 31. Juli 2009 in der ersten Runde des DFB-Pokals 2009/10. Dort unterlagen die Mainzer jedoch dem viertklassigen VfB Lübeck.[5]

In seinen ersten beiden Ligaspielen gab jeweils eine Torvorlage. Am dritten Spieltag am 22. August 2009 erzielte er sein erstes Tor im Mainzer Dress.[6] Damit verhalf er dem Verein zum ersten Sieg über Bayern München. Am sechsten Spieltag gelang ihm der Sprung auf Platz eins der Scorerliste der Liga,[7] den er erst am 13. Spieltag wieder abgab.[8] In seinen ersten elf Spielen erzielte er sechs Tore und gab ebenso viele Torvorlagen. Danach verschlechterte sich seine Form, woran eine Grippe Anteil hatte. Am 3. April 2010 bekam er beim Spiel in Nürnberg nach 188 Sekunden den zu diesem Zeitpunkt schnellsten Platzverweis der Bundesligageschichte.[9]

In der Saison 2010/11 setzte der Mainzer Trainer Thomas Tuchel auf eine sehr starke Rotation. So kam Ivanschitz zu nur zwanzig Einsätzen und spielte dabei nur dreimal über die volle Zeit. Dennoch war er wichtiger Teil der Mannschaft. Am 31. Jänner 2011 verpflichtete der 1. FSV Mainz 05 Ivanschitz für 200.000 Euro fest von Panathinaikos Athen. Ivanschitz, dessen Leihvertrag im Juni 2011 ausgelaufen wäre, unterschrieb einen neuen Vertrag bis zum 30. Juni 2013. Am Ende kam er auf drei Tore und belegte mit seinem Verein den fünften Tabellenplatz. 2011/12 spielte er bei seinen 26 Einsätzen ebenfalls nur selten durch, schoss aber sechs Tore.

Nationalmannschaft

Sein Debüt in der österreichischen Nationalmannschaft gab Andreas Ivanschitz am 26. März 2003 gegen Griechenland unter dem damaligen österreichischen Teamchef Hans Krankl. Im EM-Qualifikationsspiel gegen die Tschechische Republik am 11. Oktober 2003 trug er zum ersten Mal die Kapitänsschleife und ist damit mit 19 Jahren und 361 Tagen der jüngste ÖFB-Nationalteamkapitän der Nachkriegsgeschichte. Nachdem er für das WM-Qualifikationsspiel gegen Rumänien nicht von Teamchef Dietmar Constantini einberufen wurde, war Emanuel Pogatetz Mannschaftskapitän.

Nach zweieinhalb Jahren, in denen er von Constantini nicht einberufen worden war, gab er am 7. Oktober 2011 gegen Aserbaidschan sein Comeback, bei dem er sein 50. Spiel für das Nationalteam absolvierte und ein Tor schoss.

Titel und Erfolge

Sonstiges

Sein Familienname wird korrekt auf der ersten Silbe betont ([ˈi.van.ʃɪt͡s]).

Ivanschitz ist burgenlandkroatischer Herkunft.[10] Sein um drei Jahre älterer Bruder Clemens Ivanschitz ist ebenfalls Fußballer und Musiker.

Ivanschitz war als erster Österreicher auf dem Cover des Videospiels FIFA 08 von EA Sports abgebildet. Dies galt allerdings nur für die österreichische Ausgabe. Des Weiteren wurden seine Bewegungen für das Spiel durch Motion Capture aufgezeichnet.[11] Zwei Jahre später zierte er nochmals das Cover, diesmal für FIFA 10.[12]

Weblinks

 Commons: Andreas Ivanschitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. In der Saison 2006/07 und 2007/08 auf Leihbasis vom FC Red Bull Salzburg.
  2. In der Saison 2009/10 und der Hinrunde der Saison 2010/11 auf Leihbasis von Panathinaikos Athen.
  3. Betonung auf der ersten Silbe
  4. mainz05.de: Mainz 05 verpflichtet Andreas Ivanschitz, abgerufen am 21. Juli 2009
  5. Spielbericht auf dfb.de
  6. Mainz zittert sich ins Ziel, kicker online, 22. August 2009
  7. Scorerliste nach dem sechsten Spieltag bei kicker.de
  8. Scorerliste nach dem 13. Spieltag bei kicker.de
  9. "Roter" Ivanschitz der Schnellste
  10. http://www.laola1.at/114874+M55fdf910cde.html
  11. sport1.at
  12. Andreas Ivanschitz auf dem Cover von FIFA 10


Vorgänger Amt Nachfolger

Vladimír Janočko
Fußballer des Jahres Österreich
2003

Steffen Hofmann