Andreas von Gunesch

Andreas Friedrich (Ritter von) Gunesch (* 6. März 1799 in Mediasch; † 7. August 1875 in Neuwaldegg) war ein österreichischer evangelisch-lutherischer Theologe. Er war von 1862 bis zu seinem Tod Superintendent der Evangelischen Superintendentur A. B. Wien.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Andreas Gunesch wurde in eine Familie von Siebenbürger Sachsen geboren und verlor früh seine Eltern. 1828 war er für kurze Zeit als evangelischer Pfarrer von Trebesing in Kärnten tätig. Danach arbeitete er zunächst als Vikar und Katechet in der Lutherischen Stadtkirche in Wien, wo er schließlich von 1829 bis zu seinem Tod als Pfarrer wirkte. Ab 1834 war er Mitglied der Kirchenleitung der Evangelischen Kirche A. B., ab 1862 als Wiener Superintendent in der Nachfolge von Ernst Pauer. Er war mit einer Tochter des Erfinders Paul Traugott Meißner verheiratet. Seine Tochter Adele von Gunesch gründete 1871 das Institut Gunesch, eines der angesehensten Internate Wiens vor dem Ersten Weltkrieg.

Andreas von Gunesch liegt auf dem Evangelischen Friedhof Matzleinsdorf in Wien begraben.

Auszeichnungen und Ehrungen

Literatur

Weblinks