Angelica Bäumer

Angelica Bäumer

Angelica Bäumer (* 15. Jänner 1932 in Frankfurt am Main) ist eine österreichische Kunstkritikerin, Ausstellungs-Kuratorin und Autorin.

Angelica Bäumer wurde 1932 als Tochter von Eduard Bäumer, einem Kunstmaler, der in Frankfurt an der Städelschule studiert hatte, geboren. Mutter Valerie, die ebenfalls Kunst an der Städelschule in Frankfurt studiert hatte, stammte aus einer jüdischen Wiener Fabrikantenfamilie. 1933 erfolgte die Übersiedlung nach Österreich, genauer Salzburg. Das letzte Kriegsjahr überlebte die Familie als U-Boot am Land.[1]

Angelica Bäumer studierte von 1949-1953 Musik, Kunstgeschichte und Architektur in Wien. Ab 1971 war sie langjährige Mitarbeiterin bei Hörfunk und Fernsehen und für zahlreiche Kunstbeiträge im Österreichischen Rundfunk verantwortlich. Als Autorin von Kunstbüchern, Katalogtexten, Monographien, zumeist über österreichische Künstler, hat sie sich einen Namen gemacht und sie sorgte für die Organisation von Ausstellungen und Symposien.[2][3] Sie war Kommissarin von Biennalen in Sidney und Puerto Rico und ist bis heute nationales und internationales Jurymitglied für bildende Kunst.[4][5] In ihrer Position als Ministersekretärin im Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Sport war sie extern verantwortlich für Presse und intern für die Kultursektion. Sie war langjährige Präsidentin des Freundevereins „Künstlerhaus Wien“ und „Art Brut-Center“ Gugging und ist Vorstandsmitglied der AICA (Association Internationale des Critiques d'Art), einer NGO der UNESCO mit Sitz in Paris. Angelica Bäumer lebt in Wien.[6]

Literatur

Einzelnachweise

  1. in A Letter to the stars ungekürzte Ausgabe Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes
  2. Art brut Wanderausstellung
  3. Kuratorin
  4. Jurymitglied für den Alfred-Kubin-Preis an Valie Export
  5. Kurze Biografie
  6. Vita bei Holzhausen Verlag
  7. Art brut in Austria