Angelika Mlinar

Angelika Mlinar (* 1970 in Kärnten) ist eine österreichische Juristin, Unternehmerin, Politikerin und eine Angehörige der slowenischsprachigen Volksgruppe in Kärnten.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Angelika Mlinar studierte von 1988 bis 1993 Rechtswissenschaften an der Universität Salzburg und machte 1994/95 ein Masterstudium an der American University in Washington. Zurück in Salzburg absolvierte sie das Doktoratsstudium und graduierte im Jahr 1996.[1] Erste praktische Erfahrung mit politischer Arbeit sammelte sie als Assistentin von Friedhelm Frischenschlager im Europaparlament. Ihre Hauptarbeitsbereiche waren Menschenrechte und Justiz, sowie die europäische Zusammenarbeit beim Strafrecht.

Danach war Angelika Mlinar als Projektassistentin und später als Projektleiterin in vielfältigen rechtlichen Bereichen mit zahlreichen europäischen Institutionen und Delegationen tätig. Parallel dazu machte sie sich im Jahr 2005 mit einem eigenen Unternehmen selbstständig und arbeitete zudem als Programm-Managerin für das International Centre for Migration Policy Development (ICMPD) in Wien.

Zur Nationalratswahl 2008 leitete sie den Wahlkampf des liberalen Kärntner Spitzenkandidaten Rudi Vouk. Von Mai 2009 bis Juli 2010 war sie Generalsekretärin des Rates des Kärntner Slowenen (‚Narodni svet koroških Slovencev‘).

Politik

Im Jahr 2009 wurde sie zur Parteivorsitzenden („Bundessprecherin“) des Liberalen Forums gewählt. Im Mai 2010 wurde sie als Spitzenkandidatin des LIF für die Wiener Landtags- und Gemeinderatswahl am 10. Oktober 2010 aufgestellt.[2]

Veröffentlichungen

Einzelnachweise

  1. Peter Lang Verlag: Mlinar, Angelika: Frauenrechte als Menschenrechte. Abgerufen am 13. September 2010.
  2. Dr. Angelika Mlinar – Bundessprecherin auf der Website des Liberalen Forums. Abgerufen am 12. September 2010.
  3. Amnesty International: Bücher: Frauenrechte als Menschenrechte. Abstract im ai-Journal, Juni 1998. Abgerufen am 13. September 2010.