Anita Gradin

Anita Ingegerd Gradin (* 12. August 1933 in Hörnefors, Gemeinde Umeå) ist eine schwedische sozialdemokratische Politikerin.

Inhaltsverzeichnis

Beruf

Gradin ist Diplomsozialwirtin und studierte auch öffentliche Verwaltung. Sie arbeitete ab 1950 als Journalistin. Von 1967 bis 1968 war sie Regierungsdirektorin in der Kanzlei des Ministerpräsidenten. 1992–1994 war sie Schwedens Botschafterin in Österreich und Slowenien.

Gradin ist verheiratet und hat ein Kind.

Partei

Von 1968 bis 1982 war sie Vorsitzende des Bezirks Stockholm im Sozialdemokratischen Frauenbund, und ab 1975 auch 2. Reichsvorsitzende des Sozialdemokratischen Frauenbundes.

Abgeordnete

Gradin war Mitglied des Reichstages von 1968 bis 1992 sowie Mitglied des Ausbildungs- und des Finanzausschusses des Reichstags und Delegierte beim Europarat.

Öffentliche Ämter

Sie war von 1982 bis 1986 Ministerin im Ministerium für Arbeit mit besonderer Verantwortung für Einwanderer- und Gleichstellungsangelegenheiten, danach bis 1991 Ministerin im Ministerium des Auswärtigen mit besonderer Verantwortung für Außenhandelsangelegenheiten.

Sie war EU-Kommissarin für Einwanderungsfragen sowie Inneres und Justiz, Beziehungen zum Bürgerbeauftragten, Finanzkontrolle und Betrugsbekämpfung in der Santer-Kommission von 1995 bis 1999.[1]

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. Die Europäische Kommission: Anita Gradin
  2. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952