Anna Bergmann (Kulturwissenschaftlerin)

Anna Bergmann (* 1953 in Michelbach/Unterfranken) ist eine deutsche Kulturwissenschaftlerin.

Nach dem Studium der Politik- und Sozialwissenschaften am Otto-Suhr-Institut und der Promotion am Fachbereich Politische Wissenschaften der Freien Universität Berlin und am Institut für Geschichte der Medizin der Freien Universität Berlin über die Geschichte der Rassenhygiene und Eugenik im Deutschen Kaiserreich, folgte die Habilitation an der Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder). Sie war Gastprofessorin an den Universitäten Graz (1999-2000), Klagenfurt (2001), Braunschweig (2005-2006), Innsbruck (2007) und Universität Wien (Wintersemester 2011/12)[1].

Anna Bergmann forscht und publiziert zu den Themen Kulturgeschichte der Anatomie und medizinischen Menschenexperiments und der Transplantationsmedizin, Wahrnehmungsgeschichte des Körpers und des Todes, Geschichte der Geschlechterverhältnisse, Seuchen- und Quarantänepolitik, Bevölkerungstheorien, Geschichte der Rassenhygiene, Eugenik und Humangenetik.

Publikationen

  • Der entseelte Patient. Die moderne Medizin und der Tod. Aufbau-Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-351-02587-4
  • Mit Ulrike Baureithel: Herzloser Tod: Das Dilemma der Organspende. Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 1999/2001 (Ausgezeichnet als „Wissenschaftsbuch des Jahres 2000), ISBN 3-608-91958-9
  • Die verhütete Sexualität. Die Anfänge der modernen Geburtenkontrolle. Rasch & Röhring Verlag, Hamburg 1992, ISBN 3-89136-452-0 (Zugl. Diss. FU Berlin 1988)
  • Tödliche Menschenexperimente in Kolonialgebieten. Die Lepraforschung des Arztes Eduard Arning auf Hawaii 1883-1886. In: Ulrich van der Heyden, Joachim Zeller (Hg.): Macht und Anteil an der Weltherrschaft. Berlin und der deutsche Kolonialismus. Unrast, 2005, ISBN 3-89771-024-2
  • Frauen, Männer, Sexualität und Geburtenkontrolle. Die Gebärstreikdebatte 1913 in Berlin. In: Karin Hausen (Hg.): Frauen suchen ihre Geschichte. Historische Studien zum 19. und 20. Jahrhundert. C. H. Beck Verlag, München 1983, ISBN 3-406-09276-4

Einzelnachweise

  1. Käthe-Leichter-Gastprofessorin an der Universität Wien im Wintersemester 2011/12

Weblinks