Annatsberg (Gemeinde Zwettl-Niederösterreich)

f0

Annatsberg (DorfOrtschaft)
Katastralgemeinde Annatsberg
Verwaltungssprengel
Annatsberg (Gemeinde Zwettl-Niederösterreich) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Zwettl (ZT), Niederösterreich
Gerichtsbezirk Zwettl
Pol. Gemeinde Zwettl-Niederösterreich
Koordinaten 48° 32′ 19″ N, 15° 5′ 4″ O48.53861115.084444720Koordinaten: 48° 32′ 19″ N, 15° 5′ 4″ O
Höhe 720 m ü. A.
Einwohner d. Ortsch. 94 (2001)
Gebäudestand 29 (2001)
Fläche d. KG 2,6716 km²
Postleitzahl A-3911 Rappottenstein
Vorwahl +43/02828 (Rappottenstein)
Ortsvorsteher Herbert Ottendorfer jun.[1] (Stand: 28. September 2012)
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 07025
Katastralgemeindenummer 24301
Zählbezirk/Zählsprengel Großglobnitz (32530 010)
Bevölkerungsdichte: 35,2/km²
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM

Annatsberg ist ein Dorf im Waldviertel in Niederösterreich und eine Ortschaft und Katastralgemeinde der Stadtgemeinde Zwettl-Niederösterreich im Bezirk Zwettl.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Annatsberg liegt etwa 12 km südwestlich der Stadt Zwettl, westlich der Königswiesener Straße (B 124) und entlang der der Landesstraße 8269. Nach der Volkszählung von 2001 hatte der Ort 94 Einwohner auf einer Fläche von 2,67 km².[2][3]

Die Katastralgemeinde verfügt über ein mäßig dichtes Netz von Gemeindestraßen und Feldwegen. Sie ist durch den Postbus an der B 124 mit dem österreichischen Überlandbus-Netz verbunden. Das Gemeindegebiet grenzt nördlich und nordöstlich an die Katastralgemeinde Marbach am Walde, im Osten an Dietharts, südlich an Rappottenstein und im Westen an Oberrabenthan.

Die Bebauung ist eine Mischung aus großteils renovierten, alten Bauernhöfen mit den dazu gehörenden Wirtschaftsgebäuden, zahlreichen neuen Wohnhäusern und kleinen Gewerbebetrieben. Das Gemeindegebiet ist geprägt durch eine sanfthügelige Kulturlandschaft mit kleinen, eingestreuten Waldgebieten und flachen Muldentälern. Landwirtschaftlich ist der kleinflächige Anbau von Getreide und Kartoffeln vorherrschend.[4]

Geschichte

Bevölkerungs-
entwicklung[5]
Datum Einwohner
1869 131
1951 87
1961 97
1971 93
1981 106
1991 107
2001 94
  • Annatsberg wurde 1244 unter dem Namen Arnolltsperg zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Der Name bedeutet so viel wie: „beim Berg, der nach einem Mann mit dem Namen Arnold benannt ist“.[6]
  • Annatsberg gehört seit der Gemeindezusammenlegung im Jahre 1970 zur Stadtgemeinde Zwettl. Davor war es Teil der ehemaligen Gemeinde Marbach am Walde.[7]

Seit 1. Juni 2010 ist Herbert Ottendorfer jun. Ortsvorsteher, davor war Karl Berger seit 1995 im Amt gewesen.[8]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Ortskapelle hl. Hyppolyt Denkmalschutz

Die dem heiligen Hippolyt geweihte Ortskapelle von Annatsberg wurde im Jahr 2002 vom Dorferneuerungs- und Verschönerungsverein Marbach am Walde vollständig renoviert und steht unter Denkmalschutz.[9][10]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ortsvorsteher - Alle. Stadtgemeinde Zwettl-NÖ, abgerufen am 28. September 2012.
  2. Volkszählung vom 15. Mai 2001: Einwohner nach Ortschaften. In: Statistik Austria. Bundesanstalt Statistik Österreich, S. 1, abgerufen am 5. August 2009 (PDF).
  3.  Österreichische Akademie der Wissenschaften (Hrsg.): Die Städte Niederösterreichs. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1982, ISBN 9783700104636, S. 388.
  4. Andreas Bartel: Annatsberg. In: Ökologische Infrastrukturen – Veränderung landschaftlicher Ausstattung in Acker-, Wein- und Obstbaulandschaften. Umweltbundesamt, 2006, S. 7, abgerufen am 15. Juli 2009 (PDF).
  5. Historisches Ortslexikon Niederösterreich, 4. Teil. Österreichische Akademie der Wissenschaften, S. 96, abgerufen am 14. Juli 2009 (PDF).
  6. Katastralgemeinden, Erstnennung und Namensdeutung. Stadtgemeinde Zwettl-NÖ, abgerufen am 15. Juli 2009. Vgl.  Elisabeth Schuster, Verein für Landeskunde von Niederösterreich (Hrsg.): Die Etymologie der niederösterreichischen Ortsnamen. Wien 1989, 1990, 1994.
  7. Gemeindezusammenlegung. Stadtgemeinde Zwettl-NÖ, abgerufen am 15. Juli 2009.
  8. Neubestellung und Angelobung der Ortsvorsteher. Stadtgemeinde Zwettl-NÖ, abgerufen am 28. September 2012.
  9. Eine Gemeinschaft auf der Überholspur. Dorferneuerungs- und Verschönerungsverein Marbach am Walde, S. 2, abgerufen am 15. Juli 2009 (PDF).
  10. Verordnung des Bundesdenkmalamtes betreffend den Verw. Bezirk Zwettl, Niederösterreich. In: bda.at. 2006, S. 6, abgerufen am 15. Juli 2009 (PDF).