Anton Kerschbaumer (Theologe)

Propst Anton Kerschbaumer

Anton Kerschbaumer (* 24. August 1823 in Krems an der Donau; † 6. Februar 1909 ebenda) war ein katholischer Priester, Theologe, Historiker und niederösterreichischer Politiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Anton Kerschbaumers väterliche Vorfahren stammten aus Bayern. Er war der Sohn seines gleichnamigen Vaters, Gemeindebeamter in Krems und dessen Gattin Barbara geb. Fahrthofer aus Weinzierl bei Krems.

Kerschbaumer studierte am Priesterseminar der Diözese St. Pölten und erhielt 1846 die Priesterweihe. Von 1847 bis 1850 studierte er am Frintaneum in Wien und promovierte 1850 zum Dr. theol. 1851 bis 1871 war er Professor der Pastoraltheologie am bischöflichen Seminar in St. Pölten, unterbrochen von einem Studienaufenthalt in Rom, von Mai 1860 bis Mai 1861, den er mit einer Tätigkeit als Kaplan an der deutschen Nationalstiftung Collegio Teutonico di Santa Maria dell’Anima verband. Im Jahr 1871 wurde er Pfarrer in Tulln, 1880 dann Stadtpfarrer von Krems und Titularpropst von Stift Ardagger.

Kerschbaumer verfasste zahlreiche Bücher, u.a. eine zweibändige Diözesangeschichte (bis Bischof Matthäus Josef Binder). Er war beteiligt an der Gründung der Diözesanzeitschrift „Hippolytus“ und an der Gründung des Museums der Stadt Krems (1891). Kerschbaumer war Mitglied des Gemeinderates in Krems. 1878 wurde er in den Landtag von Niederösterreich gewählt.

In seinem Buch Missionarius apostolicus (1870) gibt der Prälat u.a. einen eindrucksvollen Bericht seines Besuches bei der Stigmatisierten Maria von Mörl, im Jahre 1847.

Der Priester war seit 1875 Ritter des Franz-Joseph-Ordens, trug das Kreuz III. Klasse vom Orden der Eisernen Krone und Komtur des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem.[1]

Werke

(Auswahl)

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Anton Kerschbaumer: Autobiografie, Wien 1906, Seiten 85-89