Anton Lehár

Anton Freiherr von Lehár (* 21. Februar 1876 in Ödenburg; † 12. November 1962 in Wien), auch Baron Anton von Lehár genannt, war ein österreichisch-ungarischer Oberst. Sein Bruder war der Komponist Franz Lehár.[1]

Anton Freiherr von Lehár

Inhaltsverzeichnis

Karrierebeginn

Lehár war der Sohn des Kapellmeisters im Infanterieregiment Nr. 50 der österreichisch-ungarischen Armee Franz Lehár (senior) (1838–1888) und der Christine Neubrandt (1849–1906). Er ging in Preßburg, Prag und Wien zur Schule.[2] Er besuchte die Infanteriekadettenschule in Wien, die er 1893 abschloss. Zunächst diente er im Regiment seines Vaters, wo er bis 1894 als Unterleutnant, zwischen 1894 und 1898 als Oberleutnant diente. Zwischen 1897 und 1899 besuchte Lehár die k.u.k. Kriegsschule in Wien, in der er eine Generalstabsausbildung erhielt. Anschließend hatte er bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs verschiedene Ausbilderposten, u.a. in der k.u.k. Armeeschießschule in Bruck an der Leitha inne. Im November 1913 wurde er nach Ablegung der Generalstabsprüfung für höhere Offiziere zum Major befördert.

Erster Weltkrieg

Lehár als Träger des Militär-Maria-Theresien-Ordens

Nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges erhielt Lehár im Dienstgrad eines Majors den Oberbefehl über das 2. Bataillon des Honvéd-Infanterieregiments Nr. 13, das er Anfang September 1914 während der Schlacht in Galizien bei dem Ort Chodel (südlich von Lublin, nordwestlich von Kraśnik) gegen Truppen der russischen 4. Armee führte. Sein Bataillon war Bestandteil der der Landsturm-Infanteriebrigade 100 unter dem Kommando Georg Mihálcsics von Stolacz und damit der Armeegruppe „Kummer“. Sein Bataillon hielt dabei den besonders hart umkämpften Frontverlauf im Bereich der Anhöhe 229 unmittelbar links der Truppen der 1. k.u.k. Armee unter dem Kommando von General Viktor Dankl.[3] Für seinen Einsatz erhielt Lehár später das Ritterkreuz des Militär-Maria-Theresia-Ordens. In den Kämpfen um Lublin wurde er am 7. September 1914 verwundet.

Nach seiner Genesung diente er 1915 im Tiroler Landesverteidigungskommando[3]. Nach seiner Ernennung zum Oberstleutnant im September 1915 wurde Lehár auf eigene Bitte an der italienischen Front eingesetzt. Dort kommandierte er im Unterabschnitt Etschtal-Rovereto die „Heeresgruppe Lehar“, bestehend aus Tiroler Standschützen und Bosniaken.[4]

Im Juni 1916 wurde er in das Technische Militärkomitee versetzt, wo er die Verantwortung für Infanterie- und Kavalleriebewaffnung übernahm und hier besonders die Bewaffnung der Kompanien mit Maschinengewehren forcierte. Ab dem Herbst 1917 folgten Einsätze an der Ostfront in der Bukowina (Kommando über das selbständige Landsturmbataillon 150) und im Büro von Hermann Kövess von Kövesshaza. Im Februar 1918 wurde Lehár zum neu gebildeten Infanterieregiment Nr. 106 versetzt, das er in den Piaveschlachten befehligte. In diesem Regiment blieb er bis zum Kriegsende.[5] Im Mai 1918 wurde er zum Oberst ernannt und erhielt die Goldene Tapferkeitsmedaille für Offiziere.

Im August 1918 wurde Lehár für seine Verdienste in dem Gefecht von Chodel das Ritterkreuz des Militär-Maria-Theresien-Ordens verliehen. Aufgrund der Ordensstatuten wurde Lehár außerdem in den Freiherrenstand erhoben und erhielt (als Ungar) den Titel eines Barons. Bei Kriegsende führte Lehár das Regiment vollständig zurück in die Garnison von Szombathely und Köszeg in Ungarn.

Im polnisch-ukrainischen Krieg war Oberst Lehár Ende 1918/Anfang 1919 als Kommandant einer westukrainischen Infanteriedivision an den Kämpfen um das von polnischen Bewohnern gehaltene Lemberg beteiligt.

Im Frühjahr 1919 sammelte er ein Bataillon ungarischer Emigranten zur Sicherung der Südsteiermark gegen die Jugoslawen bei Radkersburg. Im August 1919 wurde ihm durch Reichsverweser Admiral Miklos Horthy das Kommando über die königlich-ungarische Infanterie-Division von Szombathély übertragen und zum Militärkommandant von Westungarn unter Beförderung zum Generalmajor ernannt.

Ungarn

Nach seiner Entlassung aus der Österreichisch-Ungarischen Armee entschied Lehár, in Ungarn zu bleiben und für die Wiederherstellung der Monarchie zu kämpfen.[6]

Karl I. reiste auf Anraten Lehárs, der die Situation für eine Rückkehr des Kaisers für günstig hielt, inkognito per Auto quer durch Österreich nach Budapest und forderte den Reichsverweser Miklós Horthy zum Rücktritt auf, was dieser verweigerte. Am 20. Oktober 1921 flog Karl mit seiner Frau Zita von Bourbon-Parma nach Sopron, wo kleine kaisertreue Truppen stationiert waren. Diese erhielten jedoch erst am 21. Oktober per Telegramm Kenntnis von der Rückkehr des Kaisers. In Budaörs, einem Vorort von Budapest, stießen sie am 23. Oktober auf republikanische Truppen. Bei diesem Zusammenstoß kamen 19 Soldaten ums Leben. Da die Gefahr eines Bürgerkriegs bestand, gab Karl gegen die Meinung seiner militärischen Ratgeber auf.[7][8] Während Karl I. in Exil nach Madeira ging, floh Lehár durch die Tschechoslowakei nach Deutschland.

Leben als Geschäftsmann

Durch die Hilfe seines Bruders Franz Lehár wurde er 1926 Direktor der Gesellschaft der Autoren, Komponisten und Musikverleger in Berlin. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten kehrte er nach Wien zurück.[9]

Dort gründete er den Chodel-Musikverlag, der aber keine Gewinne abwarf. 1935 erwarb er ein Landgut in Theresienfeld nahe Wiener Neustadt. Nach dem „Anschluss“ Österreichs im März 1938 wurde Lehár von der Gestapo nach Wien beordert und stand dort bis zur Befreiung Wiens unter Beobachtung.[10] Nach dem Tod seines Bruders Franz im Oktober 1948 übernahm Lehár die Verwaltung von dessen Nachlass im Lehár-Schikaneder-Schlössl Wien-Nußdorf und den Schutz der Urheberrechte von dessen Werken. 1973 erschien seine Autobiographie.

Ehrungen

Schriften

  • Unsere Mutter. Wien [u.a.], 1930
  • Peter Broucek (Hrsg.): Erinnerungen. Gegenrevolution und Restaurationsversuche in Ungarn 1918–1921. Verlag für Geschichte und Politik. Wien 1973, ISBN 3-7028-0069-7.

Literatur

  • Georg Reichlin-Meldegg: General und Parzival. GM Anton Freiherr von Lehar, der Bruder des Komponisten. Kommandant der Restaurationsversuche Kaiser Karls 1918-1921. Ares Verlag, Graz 2012 ISBN 978-3-902732-08-8

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Stadt Wien: Wien 1948-Berichte vom Oktober 1948:26.10.1948: Bürgermeister Körner zum Tode Franz Lehars (German). Abgerufen am 4. Januar 2009.
  2. Peter Broucek (Hrsg.), Anton Lehar: Erinnerungen. Gegenrevolution und Restaurationsversuche in Ungarn 1918–1921. Verlag für Geschichte und Politik. Wien 1973, ISBN 3-7028-0069-7, S. 59.
  3. a b Peter Broucek (Hrsg.), Anton Lehar: Erinnerungen. Gegenrevolution und Restaurationsversuche in Ungarn 1918–1921. Verlag für Geschichte und Politik. Wien 1973, ISBN 3-7028-0069-7, S. 12.
  4. Peter Broucek (Hrsg.), Anton Lehar: Erinnerungen. Gegenrevolution und Restaurationsversuche in Ungarn 1918–1921. Verlag für Geschichte und Politik. Wien 1973, ISBN 3-7028-0069-7, S. 14.
  5. Peter Broucek (Hrsg), Anton Lehar: Erinnerungen. Gegenrevolution und Restaurationsversuche in Ungarn 1918–1921. Verlag für Geschichte und Politik. Wien 1973, ISBN 3-7028-0069-7, S. 16–18.
  6. Paul Lendvai: Die Ungarn. Ein Jahrtausend Sieger in Niederlagen. Bertelsmann, München 1999, ISBN 3-570-00218-7, S. 426. Peter Broucek (Hrsg.), Anton Lehar: Erinnerungen. Gegenrevolution und Restaurationsversuche in Ungarn 1918–1921. Verlag für Geschichte und Politik. Wien 1973, ISBN 3-7028-0069-7, S. 28–32.
  7. Gary Potter: Ven. Emperor Karl I of Austria and Empress Zita.
    Die „Revision“ versank in Blut und Tränen. Der Standard vom 25. Mai 2001.
  8. Paul Lendvai: Die Ungarn. Ein Jahrtausend Sieger in Niederlagen. Bertelsmann, München 1999, ISBN 3-570-00218-7, S. 425.
  9. Peter Broucek (Hrsg.), Anton Lehar: Erinnerungen. Gegenrevolution und Restaurationsversuche in Ungarn 1918–1921. Verlag für Geschichte und Politik. Wien 1973, ISBN 3-7028-0069-7, S. 19.
  10. Peter Broucek (Hrsg.), Anton Lehar: Erinnerungen. Gegenrevolution und Restaurationsversuche in Ungarn 1918–1921. Verlag für Geschichte und Politik. Wien 1973, ISBN 3-7028-0069-7, S. 19–21.