Anton Neumayr

Anton Neumayr (* 1. Juni 1887 in Salzburg, Österreich ; † 18. Juni 1954 ebenda) war Bürgermeister der Städte Hallein und Salzburg, Präsident des Salzburger Landtages und Landeshauptmann-Stellvertreter.

Er wirkte als Volksschullehrer in den Gemeinden Grödig und Seeham sowie als Hauptschullehrer in der Tennengauer Bezirkshauptstadt Hallein, der er von 1919 bis 1934 auch als Bürgermeister vorstand. Zur selben Zeit war er auch Mitglied und zeitweise Präsident des Salzburger Landtages in den er 1945 wieder gewählt wurde. Von 1945 bis 1946 war er Landeshauptmann-Stellvertreter, sowie von 1946 bis 1951 Bürgermeister der Landeshauptstadt Salzburg. In seine Amtszeit fielen der Bau der Berufsschule sowie die Errichtung des Saalachkraftwerks und die Vergrößerung des Mönchsberg-Wasserspeichers. 1952 wurde er zum Ehrenbürger Salzburgs ernannt.

Nach seinem Ableben 1954 wurde er in einem Ehrengrab auf dem Salzburger Kommunalfriedhof beigesetzt. Nach seinem Tode wurde ihm mit zu Ehren ein Platz im Norden der Salzburger Altstadt benannt. Der Anton-Neumayr-Platz wird umgeben von der Griesgasse, dem Museumsplatz, der Gstättengasse und der Münzgasse.