Anton Valentin

Anton Valentin (* 25. Mai 1895 in Wien; † 1. Juli 1976 ebenda) war ein österreichischer Architekt und zeichnete vor allem für Gemeindebauten des Roten Wien verantwortlich. Er erhielt 1920 den Hagenmüller-Preis und 1965 den Lorbeer der Gesellschaft der bildenden Künstler in Gold.

Werke

Rathaus von Wieselburg (1927–1928)
Gemeindebau Klausenburger Straße 22 (1929)
  • Gemeindeamt, Golling an der Erlauf (1923–1925)
  • Gemeindebau Großmannhof, Wien (1925; mit Victor Reiter und Wilhelm Otto Rumler)
  • Rathaus, Wieselburg (1927–1928)
  • Gemeindebau Klausenburger Straße 22, Wien (1929)
  • Kriegerdenkmal, Wieselburg (1931; mit dem Bildhauer Josef Riedl)
  • Siedlung, Stockerau (1938–1940)
  • Personalgebäude des Kabelwerks Meidling, Wien (1939)
  • Gemeindebau Hasenleiten, Wien (1949–1950; Mitarbeit an den Blöcken 16, 17 und 26)
  • Gemeindebau Wagramer Straße 55–61 (1951)
  • Gestaltung Kapuzinerplatz, Scheibbs (1953–1955)
  • Wohnhausanlage der Genossenschaft Sozialbau, Wien-Mauer (1955–1957)
  • Gemeindebau Grinzinger Straße 54, Wien (1955–1956)
  • Gemeindebau und Altersheim Fiakerplatz, Wien (1957–1959; als Mitarbeiter)
  • Gemeindebau Floridsdorfer Markt, Wien (um 1960; als Mitarbeiter)
  • Erweiterungsbauten des Wilhelminenspitals, Wien (1960; als Mitarbeiter)
  • Gemeindebau Hutweidengasse 14, Wien (1966–1967)
  • Gemeindebau Braunhirschengasse 13, Wien (1967)

Literatur

Weiß, Mag.(FH) Johanna: Das Werk des Architekten Anton Valentin (1865 - 1976): unter besonderer Berücksichtigung seiner Einfamilienhäuser. Wien 2010 (Diplomarbeit).

Weiß, Irene und Weiß, Mag.(FH) Mag. Johanna: Anton Valentin - Bauten und Bauherren. Das Rathaus Wieselburg und seine Folgeaufträge. Wieselburg 2011.

Weblinks

 Commons: Anton Valentin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien