Antonius-Spital

Das ehemalige Antonius-Spital in Gmünd in Kärnten

Das St.Antonius-Spital ist ein ehemaliges Krankenhaus in Gmünd in Kärnten, das heute ein Museum beherbergt.

Geschichte

Das Spital wurde 1340 erstmals urkundlich als „durch die gewesten Bürger allhier errichtet und gestiftet“ erwähnt. Der monumentale Bau stammt vom Ende des 14. Jahrhunderts. Die schlichten Außenfronten werden durch ein hohes Spitzbogentor und Fresken aus dem 15. Jahrhundert mit Szenen aus dem Leben der heiligen Elisabeth akzentuiert. Sie wurden 1974 freigelegt . Die Eingangshalle hat ein Kreuzgratgewölbe auf zwei mächtigen Mittelsäulen. Das Obergeschoß wurde beim Stadtbrand von 1504 beschädigt und unter Leonhard von Keutschach erneuert. In der ehemaligen Kapelle wurde zwei Fresken freigelegt, die die Mariä Verkündigung und die Geburt Christi zeigen. Bei der Außenrestaurierung 1993 wurde bemerkenswerter frühbarocker Architekturdekor freigelegt.

Erbaut als Spital diente es später als Städtisches Altersheim und beherbergt heute, nach einem behutsamen Umbau durch die Architektin Eva Rubin, das sogenannte Pankratium, ein Museum, das sich den menschlichen Sinnen widmet.

Literatur

  • Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 209 f.

Weblinks

 Commons: St Antonius Spital in Gmünd – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

46.9064513.535741666667Koordinaten: 46° 54′ 23″ N, 13° 32′ 9″ O