April (Joseph Roth)

April. Die Geschichte einer Liebe ist eine Erzählung von Joseph Roth, erschienen 1925 in Berlin bei Johann Heinrich Wilhelm Dietz Nachf.

Die Liebe des Erzählers zu einer schwer erreichbaren Schönen erfüllt sich nicht, sondern wird vereitelt.

Handlung

Vor seiner Weiterfahrt nach New York verweilt der durchreisende Erzähler von April bis Ende Mai in einem Städtchen. Am Stadtrand im Park paaren sich des Abends die Verliebten. Der Erzähler schläft mit der ledigen Anna. Die junge Frau, fremd im Städtchen, hat ein kleines Kind, wurde sitzen gelassen und finanziell notdürftig abgefunden.

Der Erzähler nennt sich der Mann unterm Fenster, denn er verliebt sich in ein wunderschönes Mädchen, das an jenem Fenster sitzt und gelegentlich in den Himmel schaut. Am dritten Tag lächelt sie. Anna bemerkt das Anhimmeln und klärt den Erzähler auf. Das Mädchen am Fenster sei schwindsüchtig und lahm; müsse bald sterben. Daraufhin beschließt der Erzähler die Weiterreise. Das geliebte Mädchen müsse ja sowieso bald sterben. Also, was soll er noch in dem Städtchen? Auf dem Bahnhof, gerade als der Zug sich in Bewegung setzt, schreitet das wunderschöne Mädchen gesund und munter daher; gar nicht lahm, gar nicht schwindsüchtig. Noch einmal sieht der Erzähler der Schönen in die Augen.

Rezeption

Steierwald untersucht die Konstruktion von Erwartungshaltungen und ihre Demontage.[1]

Verfilmung

1978 verfilmte Dagmar Damek die Erzählung unter dem Titel Geschichte einer Liebe für das Fernsehen.[2]

Literatur

Quelle

  • Fritz Hackert (Hrsg.): Joseph Roth. Werke. Band 4: Romane und Erzählungen. 1916–1929. S. 333–351: April. Die Geschichte einer Liebe. 1925. Mit einem Nachwort des Herausgebers. Büchergilde Gutenberg, Frankfurt am Main 1994, ISBN 3-7632-2988-4.

Ausgaben

Sekundärliteratur

  • Helmuth Nürnberger: Joseph Roth. In Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, Reinbek bei Hamburg 1981, ISBN 3-499-50301-8 (Rowohlts Monographien 301).
  • Ulrike Steierwald: Leiden an der Geschichte. Zur Geschichtsauffassung der Moderne in den Texten Joseph Roths. Königshausen & Neumann, Würzburg 1994, ISBN 3-88479-880-4 (Epistemata. Reihe: Literaturwissenschaft 121), (Zugleich: München, Univ., Diss., 1992).
  • Gero von Wilpert: Lexikon der Weltliteratur. Deutsche Autoren A – Z. 4. völlig neubearbeitete Auflage. Kröner, Stuttgart 2004, ISBN 3-520-83704-8, S. 519.
  • Wilhelm von Sternburg: Joseph Roth. Eine Biographie. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2009 (2. Aufl.), ISBN 978-3-462-05555-9, S. 319-322

Einzelnachweise

  1. Steierwald S. 80
  2. Nürnberger S. 152