Arktis Nordost

Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen unter Angabe von Verbesserungsvorschlägen eingetragen. Beteilige Dich an der Verbesserung dieses Artikels, und entferne diesen Baustein sowie den Eintrag zum Artikel hier, wenn Du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden.
Filmdaten
Deutscher Titel Arktis Nordost
Produktionsland Österreich
Erscheinungsjahr 1996
Länge ca. 150 Minuten
Stab
Regie Helmut Voitl
Drehbuch Helmut Voitl, Elisabeth Guggenberger
Kamera Wolfgang Thaler

Arktis Nordost ist ein dreiteiliger Dokumentarfilm von Helmut Voitl aus dem Jahr 1996. Er thematisiert die Tegetthoff-Expedition.

Dreharbeiten

Der Film entstand im Rahmen von fünf Arktisexpeditionen zwischen 1992 und 1996 nach Franz-Joseph-Land.[1] Es wurde ein originalgetreuer Nachbau der S/X Admiral Tegetthoff in Wien angefertigt und an den Ort transportiert, an dem das Original 1873 vom Packeis eingeschlossen wurde.[2]

Die Firma „Universum“ produzierte den Dokumentarfilm.[3]

Das Filmteam arbeitete mehrere Wochen im arktischen Winter bei Temperaturen bis zu −68 °C. Noch nie zuvor gab es ein so weit nördlich gelegenes Filmset.

An die drei Teile des Filmes, „Odyssee im Polarmeer“, „Oase im Eis“ und „Weiße Wildnis“,[4] schließt Die Eisfalle desselben Teams an.[3]

Einzelnachweise

  1. http://kundendienst.orf.at/publikationen/eis.html
  2. http://derstandard.at/1211018
  3. a b http://www.arte.tv/de/wissenschaft/Extrem-tief-extrem-hoch--extrem-kalt/1358894.html
  4. http://www.3sat.de/programm/?viewlong=viewlong&d=20080725