Arne-Carlsson-Park

Arne-Karlsson-Park

Der Arne-Carlsson-Park ist mit rund 12.500 m² eine der größten Parkanlagen des 9. Wiener Gemeindebezirks Alsergrund. Benannt wurde der Park 1949 nach dem Mitarbeiter der schwedischen Hilfsorganisation Rädda barnen, Arne Karlsson, der 1947 in Ausübung seiner humanitären Tätigkeit von einem Militärposten erschossen worden war.[1]. Er befindet sich an der Kreuzung von Spitalgasse und Währinger Straße.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

An der Stelle des heutigen Parks befand sich das im Mittelalter gegründete Siechenhaus St. Johannes an der Als, 1860 erbaute die Stadt Wien dort ein Bürgerversorgungshaus. Nach dessen Abbruch 1928 wurde der heutige Park angelegt. Im Zweiten Weltkrieg wurde mitten im Park ein 700 m² großer Luftschutzbunker errichtet. Der Park ist seit 1945 unverändert und trägt seinen Namen nach Arne Carlsson, unter dessen Initiative täglich 70.000 Essenrationen an die Hunger leidende Wiener Bevölkerung verteilt wurden und der schließlich von einem sowjetischen Soldaten erschossen wurde.

Kunst und Kultur

Im Park befindet sich eine Nachbildung der 1932 von Josef Heu geschaffenen Bronzebüste des 1931 verstorbenen Röntgenologen Professor Guido Holzknecht, 1953 fertigte Mario Petrucci den Wandbrunnen an der Mauer des sich dort befindlichen Luftschutzbunkers und 1965 wurde das Elsa-Brändström-Denkmal der Künstler Hans Jaksch und Robert Ullmann enthüllt. Im Erinnerungsbunker genannten Luftschutzbunker befindet sich seit 2005 eine Ausstellung.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eintrag über Arne-Carlsson-Park im Weblexikon der Wiener Sozialdemokratie

48.22166666666716.352777777778Koordinaten: 48° 13′ 18″ N, 16° 21′ 10″ O