Arno Strohmeyer (Historiker)

Arno Strohmeyer (* 26. Juli 1963 in Obergrafendorf, Niederösterreich) ist ein österreichischer Historiker.

Arno Strohmeyer studierte von 1982 bis 1986 Geschichte und Ethnologie an der Universität Wien. Von 1987 bis 1991 war er Wissenschaftliche Hilfskraft bei der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Er promovierte 1991/92 an der Universität Wien mit der Arbeit Das europäische Gleichgewicht der Kräfte in der Frühen Neuzeit: Idee und System. Von 1996 bis 2001 war Strohmeyer Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Geisteswissenschaftlichen Zentrum für Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas. Von 2001 bis 2004 war er Wissenschaftlicher Assistent am Historischen Seminar der Universität Bonn am Lehrstuhl Frühe Neuzeit bei Maximilian Lanzinner. 2003 erfolgte die Habilitation mit der Arbeit Konfessionskonflikt und Herrschaftsordnung. Widerstandsrecht bei den österreichischen Ständen (1550–1650). Von 2004 bis 2007 war er Wissenschaftlicher Oberassistent bei Lanzinner in Bonn. Im Sommersemester 2006 lehrte er als Gastprofessor an der Universität Wien. Seit 2007 lehrt er als ordentlicher Professor für Geschichte der Neuzeit an der Universität Salzburg. Einen Ruf an die Universität Wien auf einen Lehrstuhl für Geschichte der Neuzeit mit dem Schwerpunkt Frühe Neuzeit hat er 2012 abgelehnt.

Strohmeyer erforschte u.a. die Widerstandspraxis und -sprache der ober- und niederösterreichischen Landstände von 1550 bis 1650.

Schriften

  • Die Habsburger Reiche 1555–1740. Herrschaft – Gesellschaft – Politik. Darmstadt 2012, ISBN 978-3-534-18757-7. (Rezension)
  • Konfessionskonflikt und Herrschaftsordnung. Widerstandsrecht bei den österreichischen Ständen (1550–1650). Mainz 2006, ISBN 3-8053-3570-9. (Rezension)
  • Theorie der Interaktion. Das europäische Gleichgewicht der Kräfte in der frühen Neuzeit. Wien 1994, ISBN 3-205-98216-9.

Weblinks