Arthit Kamlang-ek

General Arthit Kamlang-ek (Thai: อาทิตย์ กำลังเอก, Aussprache: [ʔaːtʰít kamlaŋʔèːk]; * 31. August 1925 in Bangkok) ist ein hochrangiger Militär und Politiker in Thailand.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Jahre und Militär

Arthit erhielt eine Ausbildung an der renommierten Chulachomklao-Militärakademie in Bangkok und stieg rasch auf. Insbesondere nachdem er den König und seine Familie während des fehlgeschlagenen Militärputsches im April 1981 in Sicherheit gebracht hatte[1], wurde er protegiert und zum Kommandeur des Militärbezirks von Bangkok ernannt. Seit September 1982 war er Kommandeur der Armee und äußerte unübersehbar politische Ambitionen. Er wurde deshalb von Premierminister Prem Tinsulanonda im Mai 1986 entlassen und trat auch aus dem Militärdienst aus.

Politische Arbeit

Nach seiner Militärzeit widmete sich Arthit der Politik. 1988 wurde er an die Spitze der der Thai Volkspartei (Puang Chon Chao Thai) berufen, zu der auch die frühere Gruppe der Demokratischen Soldaten gehörte. Im Juli 1988 zog er ins Parlament ein und konnte im August 1990 unter Premierminister Chatichai Choonhavan als Stellvertreter eine Koalitionsregierung bilden. Im Februar 1991 wurde er zusammen mit Chatichai verhaftet, nachdem die Militärs geputscht hatten, unter anderem auch weil Arthit zum stellvertretenden Verteidigungsminister ernannt worden war und damit Einfluss auf das Budget und die Ernennungen hatte. Im März 1991 wurde er wieder freigelassen und durfte ins Ausland reisen. Im Januar 1992 trat Arthit von seinem Parteivorsitz zurück und trat der Sammakkhi Tham bei, die von der thailändischen Luftwaffe unterstützt wurde. In den folgenden politischen Unruhen des Mai 1992 spielte er keine Rolle.

Familie

Arthit hat zwei Söhne, eine Tochter und einen Stiefsohn.

Auszeichnungen

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Der Spiegel vom 27. Dezember 1982
  2. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952

Literatur

  • Michael Leifer: Dictionary of the Modern Politics of South-East Asia. Routledge, New York 1996, ISBN 0-415-13821-3.
Thailand Anmerkung zu thailändischen Familiennamen: Dieser Artikel spricht Personen mit ihrem Vornamen an.