Auhof (Gemeinde Perg)

f3f0

Auhof (DorfOrtschaft)
Auhof (Gemeinde Perg) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Perg (PE), Oberösterreich
Gerichtsbezirk Perg
Pol. Gemeinde Perg  (KG Pergkirchen)
Koordinaten 48° 14′ N, 14° 40′ O48.23608214.664536Koordinaten: 48° 14′ N, 14° 40′ Of1
Einwohner d. Ortsch. 116 (2001)
Gebäudestand 37 (2001)
Postleitzahl A-4320f1
Vorwahl +43/07262f1
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 10180
Zählbezirk/Zählsprengel Pergkirchen (41116 003)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM

Auhof ist eine Ortschaft in der Katastralgemeinde Pergkirchen der Stadtgemeinde Perg im Bezirk Perg in Oberösterreich.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Ortschaft befindet sich im Südwesten der Stadtgemeinde Perg und grenzt im Süden an die Katastralgemeinde Baumgarten der Nachbargemeinde Naarn im Machlande, im Westen an die Ortschaft Kickenau der Katastralgemeinde Perg, im Norden an die Ortschaft Thurnhof der Katastralgemeinde Pergkirchen und im Osten an die Ortschaften Pergkirchen und Tobra in der Katastralgemeinde Pergkirchen.

Durch die Ortschaft fließt der Auhofbach, der über den kleinen Naarn- und den Tobrakanal in die Naarn entwässert.

Auhof befindet sich aus geologischer und geomorphologischer Sicht sowie unter Aspekten der Raumnutzung in den beiden oberösterreichischen Raumeinheiten Südliche Mühlviertler Randlagen und Machland.

Geschichte

Funde einer menschlicher Siedlungen (einige Wohngruben und ein Töpferofen) stammen aus der Hallstattzeit (etwa 600 Jahre vor Christus) und wurden bei systematischen Grabungen 1965 und 1967 auf dem Hausberg des Klammhofes in Auhof gefunden. Eine umfangreiche Aufarbeitung der Funde erfolgte durch den Heimatverein Perg, der diese im Heimathaus Stadtmuseum Perg ausstellt.

Bei den eben erwähnten Grabungen wurde auch ein Gräberfeldes mit 130 Gräbern samt Grabbeigaben und eines heidnischen Bestattungsplatzes freigelegt und in die Zeit vom 6. bis zum 8. Jahrhundert nach Christus datiert, womit die Anwesenheit altslawischen Bauern neben der baierisch-fränkischen Bevölkerung nachgewiesen werden konnte.[1]

In der Ortschaft Auhof befindet sich das Schloss Auhof, ein bereits Ende des 13. Jahrhundert erstmals erwähnter Edelmannsitz von Dietrich und Dietmar von Au, der im 17. Jahrhundert zunächst Joachim Enzmilner und danach mehr als zwei Jahrhunderte dem Stift Baumgartenberg gehörte.

Bevölkerung

Für Auhof werden im Historischen Ortslexikon für Oberösterreich im Jahr 1788 11 Häuser angegeben. 1825 wohnten 71 Personen in 13 Häusern, 1869 105 Personen in 13 Häusern. 1951 wurden 102 Personen in 17 Häusern, 1961 94 Personen in 18 Häusern, 1971 110 Personen in 23 Häusern, 1981 143 Personen in 33 Häusern, 1991 126 Personen in 36 Häusern, 2001 116 Personen in 37 Häusern gezählt. 2007 war der Bevölkerungsstand 127 Personen.[2]

Verkehr

Auhof ist seit dem Beginn des 16. Jahrhunderts durch die Hauderer-Straße an das öffentliche Straßennetz angeschlossen und liegt an der Donau Straße. In den 2010er-Jahren wurde nach der Eröffnung der ebenfalls durch Auhof führenden Umfahrung von Perg die bisherige Trasse der Donau Straße ins Gemeindestraßennetz der Stadt Perg übernommen.

Seit der Errichtung der Machlandbahn (Donauuferbahn) befand sich in Auhof die Bahn-Haltestelle für die Katastralgemeinde und bis 1938 selbständige Gemeinde Pergkirchen, die anfangs der 2010er-Jahre ins Schulzentrum im Süden des Perger Stadtgebietes verlegt wurde.

Einzelnachweise

  1. Ämilian Kloiber: Der frühmittelalterliche Bestattungsplatz in Auhof, OÖ., in: Oberösterreichischer Musealverein, Gesellschaft für Landeskunde, S 278ff, PDF
  2. Historisches Ortslexikon Oberösterreich Teil 2: Perg und Pergkirchen PDF