Austria (Personifikation)

Personifikation der friedfertigen Austria, aus der Werkstatt von Moritz von Schwind 1867
Die Austria auf dem Austriabrunnen in Wien

Die Figur der Austria galt in der Habsburgermonarchie als Personifikation des Vielvölkerstaates Österreich. Später wurde sie zur Allegorie für den österreichischen Nationalstaat. Ihr Name entspricht der lateinischen Bezeichnung für Österreich.

Inhaltsverzeichnis

Bedeutung zur Zeit der Monarchie

Die Verkörperung des k. k. Österreich durch eine Frauenfigur wurde vor allem zur Mitte des 19. Jahrhunderts häufig als künstlerisches Motiv verwendet. Es entstanden mehrere Statuen und Bilder der Allegorie. Bekannt wurde unter anderem der Austriabrunnen auf der Freyung im Stadtzentrum Wiens. Auch für zahlreiche Gebäude, die damals in Wien entstanden, wie das Parlamentsgebäude oder die Staatsoper, wurden Austria-Statuen entworfen und hergestellt.

Das Wortpaar „Felix Austria“ aus dem 15. Jahrhundert ist ursprünglich auf die Dynastie der Habsburger, das so genannte Haus Österreich, gemünzt. Man schrieb ihnen Außenpolitik nach dem Motto Bella gerant alii, tu, felix Austria, nube! („Andere mögen Krieg führen, du, glückliches Österreich, heirate!“) zu und meinte die Heiratspolitik des Hauses Habsburg, die ebenso zu Machtgewinn führte wie die von anderen Monarchen geführten Kriege. Später wurde Felix Austria mit der vermeintlich glücklichen Lebensart der Völker Altösterreichs in Verbindung gebracht.

Bedeutungswandel nach 1918

Nach 1918 wurde die Allegorie nur für die Republik Österreich weiter genutzt. Sie findet sich etwa auf Entwürfen für Schillingnoten, die aber nicht gedruckt wurden.[1] Die Austria setzte sich im republikanischen Österreich jedoch nie wirklich als Identifikationssymbol durch.

Erich Kästner thematisierte den österreichischen Opfermythos in einem Spottlied, in dem er die Nationalallegorie Austria folgendes singen ließ:

„Ich habe mich zwar hingegeben, doch nur weil ich gemußt.
Geschrien habe ich nur aus Angst und nicht aus Liebe und Lust.
Und daß der Hitler ein Nazi war – das habe ich nicht gewußt!“[2]

Der Zeichner Erich Sokol griff in den 1960er Jahren für Karikaturen in der Wiener Arbeiter-Zeitung auf die das Land darstellende Austria zurück: mit einer bitterbösen Austria mit Hitlerbärtchen und Neonaziarmbinde oder mit Miß Austria als schlanker junger Dame oder als spielendes Kind.[3]

Literatur

  • Selma Krasa-Florian: Die Allegorie der Austria. Die Entstehung des Gesamtstaatsgedankens in der österreichisch-ungarischen Monarchie und die bildende Kunst. Böhlau, Wien u. a. 2007, ISBN 978-3-205-77580-5.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Klaus Liebscher (Hrsg.): Vom Schilling zum Euro – Kontinuität und Stabilität, Eigenverlag Kunsthistorisches Museum und Österreichische Nationalbank u. a., Wien u. a. 2002, ISBN 3-85497-039-0, S. 218
  2. Vgl. Walter Simon: Mehr Hitze als Licht. S. 32. In: Academia, S. 32–34
  3. Beispiele: AZ-Karikaturen 62, Sozialistischer Verlag, Wien o. J. [1963]