Austrian Volley League

Austrian Volley League
LogoVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Abkürzung AVL
Verband Österreichischer Volleyballverband
Erstaustragung 1972
Mannschaften 11
Meister Hypo Tirol
Rekordmeister aon HotVolleys Wien (18)
Website http://www.volleyleague.atVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Webseite
↓ 2. Volleyball-Bundesliga (II)

Die Austrian Volley League ist die höchste Spielklasse im österreichischen Männer-Volleyballsport. Die Liga wird seit 1972 vom Österreichischer Volleyballverband (ÖVV) ausgetragen. Rekordmeister sind mit 18 Titeln die Aon HotVolleys Wien.

Inhaltsverzeichnis

Spielmodus

Die Liga steht in enger Kooperation mit der Mitteleuropäischen Volleyball-Liga (MEVZA). Die zwei besten österreichischen Vereine (zurzeit Aon HotVolleys Wien und Hypo Tirol) spielen in der europäischen Liga und steigen in der österreichischen Bundesliga erst in der Playoffphase als Nummer 1 und 2 ein. Sollte kein österreichisches Verein an der Mitteleuropäischen Volleyball-Liga teilnehmen spielen maximal 14 Vereine in der österreichischen Liga. Bei der üblichen Teilnahme von zwei Vereinen an MEVZA treten in Österreich höchstens 12 Teams an. Eine Besonderheit in der Liga ist, dass der ÖVV ein Team aus Auswahlspielern stellt. Die Mannschaft besteht aus Nachwuchstalenten und ist ein Zeichen einer verstärkten Nachwuchsarbeit des Verbands. Das Team spielt nur im Grunddurchgang mit und wird, unabhängig von ihren erzielten Ergebnissen, ans Ende der Tabelle gereiht.

Die Liga ist in vier Spielphasen unterteilt:

  • Grunddurchgang
  • Playoff
  • Aufstiegsrunde
  • U21-Bewerb

Grunddurchgang

Im Grunddurchgang spielen alle Vereine in Hin- und Rückspiel gegeneinander. Je nachdem ob Vereine in der MEVZA spielen, qualifizieren sich die besten 6 Teams (bei zwei Vertretern in der MEVZA), 7 Teams (bei einem Vertreter) oder 8 Teams (kein Vertreter) für die Playoffspiele. Der Rest spielt in der Aufstiegsrunde. Die Vereine aus der MEVZA sind automatisch die besten gesetzten Teams in der Playoff-Phase. Sollten zwei Vereine in der Mitteleuropäische Volleyball-Liga spielen, so entscheidet sich die Reihung nach der Summe der Ergebnisse aus den direkten Duellen in der MEVZA und zwei zusätzlich ausgetragenen Spielen. Sollte die Summe dieser 4 Spiele ein ausgeglichenen Punktestand sein, so wirkt ein Entscheidungsspiel ausgetragen.

Playoff

Die Viertelfinalspiele finden im best of three-Modus statt. Das Team mit der besseren Platzierung im Grunddurchgang hat im ersten Spiel Heimrecht, dann wechselt es bei jedem Spiel. Im Halbfinale wird im best of five-Modus gespielt. Die besser platzierte Mannschaft des Grunddurchgangs hat Heimvorteil und ist Gastgeber des ersten Spiels. Das Finale findet im best of seven-Modus statt und ist ansonstem regeltechnisch den Halbfinalspielen gleichzusetzen. Eine Besonderheit in der Austrian Volley League ist, dass die Verlierer der Viertelfinalspiele die Plätze 5 bis 8 austragen. Die Mannschaften treten dabei analog zu den Halbfinalpaarungen an. Die zwei Gewinner der Serien spielen um den 5. Platz, während die Verlierer um den 7. Platz kämpfen. Die Verlierer der Halbfinalspiele duellieren sich ebenso um Platz 3. Alle Spiele um Platz 3 bis 8 werden im best of three-Modus ausgetragen.

Aufstiegsrunde

Die Aufstiegsrunde besteht aus maximal 7 Teams und der ÖVV-Auswahlmannschaft. Es spielen alle Teams, die sich nicht für die Playoffspiele qualifiziert haben, in der Aufstiegsrunde. Die restlichen Plätze werden durch Teams der 2. Volleyball-Bundesliga aufgefüllt. In Hin- und Rückrunde spielen alle Teams gegeneinander. Die 6 bestplatzierten Teams der Aufstiegsrunde spielen in der kommenden Saison in der Austrian Volley League. Das ÖVV-Auswahlteam wird zumindest auf dem 6. Platz gereiht und kann somit nicht absteigen.

U21-Bewerb

Im U21-Bewerb stellt jeder Verein eine Mannschaft aus Spielern die für die U21-Nationalmannschaft spielberechtigt sind und maximal zwei Spielern die bis zu 23 Jahre alt sein dürfen. Die Mannschaften werden, in unter Berücksichtigung der geografischen Lage, in zwei Gruppen unterteilt. Die Gruppensieger und die Gruppenzweiten spielen dann in einem Final-Four-Turnier um den Sieg. Dieses Final-Four-Turnier findet meistens im Vorfeld des Cup-Final-Four statt. Die Vorrundenspiele sind werden als Vorpartie zu den normalen Grunddurchgangs-Spielen der Bundesliga durchgeführt, dabei spielen immer die U21-Mannschaften jener Teams, die im Anschluss das Bundesligaspiel bestreiten. Die Spiele der U21-Mannschaften der Teams, die bei der MEVZA antreten, sind traditionell die Vorspiele der MEVZA Grunddurchgang-Spiele.

Sieger der Austrian Volley League

Jahr Meister Jahr Meister Jahr Meister
1972 DTJ Wien 1986 TJ Sokol V Wien 2000 Bayernwerk
1973 DTJ Wien 1987 TJS MÖMA 2001 e.on hotvolleys
1974 DTJ Wien 1988 TJS MÖMA 2002 Vienna hotVolleys
1975 DTJ Wien 1989 TJS MÖMA 2003 Vienna hotVolleys
1976 DTJ Wien 1990 TJS MÖMA 2004 Aon hotVolleys
1977 DTJ Wien 1991 Sokol V 2005 Hypo Tirol Volleyballteam
1978 DTJ Wien 1992 Donaukraft Wien 2006 Hypo Tirol Volleyballteam
1979 DTJ Wien 1993 Donaukraft Wien 2007 aon hotVolleys Wien
1980 Sokol V Wien 1994 Donaukraft Wien 2008 aon hotVolleys Wien
1981 Club A. Tyrolia 1995 Paris Lodron Salzburg 2009 Hypo Tirol Volleyballteam
1982 POST SV Wien 1996 Donaukraft Wien 2010 Hypo Tirol Volleyballteam
1983 Club A. Tyrolia Wien 1997 Donaukraft Wien 2011 Hypo Tirol Volleyballteam
1984 Club A. Tyrolia Wien 1998 Donaukraft Wien 2012
1985 Club A. Tyrolia Wien 1999 Donaukraft Wien 2013

Weblinks