Bahnhof Attnang-Puchheim

Attnang-Puchheim
Bahnhof Attnang-Puchheim.JPG
Das alte Bahnhofsgebäude (2011 abgebrochen)
Daten
Betriebsart Kreuzungsbahnhof
Bahnsteiggleise
  • 7 Durchgangsgleise (1-7)
  • 1 Kopfgleis (21)
Reisende 8.000 pro Tag (Stand: 2011)[1]
Abkürzung At
Eröffnung 1860
Lage
Stadt Attnang-Puchheim
Bundesland Oberösterreich
Staat Österreich
Koordinaten 48° 0′ 46,6″ N, 13° 43′ 17,3″ O48.01294444444413.721472222222Koordinaten: 48° 0′ 46,6″ N, 13° 43′ 17,3″ O
Höhe 416 m
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Österreich

i7i12i13i15i15i16i18

Der Bahnhof Attnang-Puchheim liegt in Oberösterreich im Bezirk Vöcklabruck und ist die einzige Bahnstation auf dem Stadtgebiet von Attnang-Puchheim. Die Westbahn von Salzburg nach Wien kreuzt hier die Salzkammergutbahn von Stainach-Irdning nach Schärding; deren Teilstrecke Attnang-Schärding wird Hausruckbahn genannt. An dem Eisenbahnknotenpunkt halten neben den lokalen Regional- und Regionalexpresszügen auch ÖBB-InterCity-Züge und Nachtzüge.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Bahnhof Attnang-Puchheim wurde 1860 eröffnet. Mit Fertigstellung der Salzkammergutbahn 1877 wurde der Bahnhof zu einem wichtigen Verkehrsknotenpunkt, über den das Salz aus dem Salzkammergut problemlos zur Magistrale Westbahn transportiert werden konnte.[2] Außerdem war der Bahnhof Endstation der ersten Kohlenbahn Österreichs.[3]

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurden am 21. April 1945 bei einem schweren Bombenangriff auf Attnang-Puchheim die Bahnhofsgebäude und Gleisanlagen samt 67 dort abgestellter Lokomotiven und 560 Wagen vollständig zerstört.[4][5] Am Bahnhof und auf dem unmittelbar nördlich davon gelegenen "Kreuzland" kamen dabei mehrere hundert Menschen ums Leben.[6] Bis heute ist die Suche nach Blindgängern in den unterirdischen Stadt- und Bahnhofsschächten noch nicht abgeschlossen.

Heizhaus, Zugförderungsstelle, Bahnbetriebswerk

Die E-Lok-Halle des Bahnhofs steht unter Denkmalschutz

In den Jahren 1906 und 1907 entstand am nordwestlichen Bahnhofskopf in Seitenlage ein neues Heizhaus mit großem Ringlokschuppen und Drehscheibe. Nach der Fertigstellung wurden Fahrzeuge und Personal des vormaligen Heizhauses Ebensee nach Attnang-Puchheim verlegt. Im Zuge der Umstellung der Salzkammergutbahn auf elektrischen Betrieb im Jahr 1924 erhielt die Zugförderungsstelle Attnang-Puchheim Loks der Baureihe 1029, drei Jahre später kamen neu gelieferte Maschinen der Reihe 1170.1 hinzu.[7] Mit dem Übergang an die deutsche Reichsbahn im Jahr 1938 wurde Attnang-Puchheim zum Bahnbetriebswerk. Zu den Aufgaben des Werkes zählten auch Lokomotiv- und Wagenausbesserungen, die Betreuung der Lokomotivbahnhöfe Ebensee, Stainach-Irdning, Bad Aussee, Schärding und Lambach sowie die Bereithaltung eines Hilfszuges mit Arzt-, Geräte- und Beleuchtungswagen. Im Jahr 1941 arbeiteten 450 Eisenbahner im Bahnbetriebswerk.[8]

Bahnsteige 2-6 des Bahnhofes Attnang-Puchheim (Aufnahme von 2009)
Gleisplan Attnang-Puchheim

Ende 1940 war die Elektrifizierung der Westbahn von Salzburg her bis Attnang-Puchheim abgeschlossen. Der Betrieb in diesem Bereich stellte keine besonderen Anforderungen an Leistung oder Geschwindigkeit, deshalb wurden in den folgenden Jahrzehnten häufig Fahrzeuge in Attnang-Puchheim beheimatet, die andernorts von moderneren Fahrzeugen verdrängt worden waren. Dazu gehörten zunächst die "Krokodile" der Baureihe E 89, die nach der Lieferung neuer E 94 für die Arlberg- und Brennerstrecke überflüssig waren. Mit dem Übergang an die Österreichischen Bundesbahnen wurden die nunmehr als 1089 bzw. 1189 bezeichneten Maschinen in den gleichen Diensten eingesetzt. Von 1969 bis zur Ausmusterung des letzten Exemplars 1979 waren alle verbliebenen Loks dieser Baureihe in Attnang-Puchheim stationiert. Auch die Baureihen 1073 und 1041 waren in den letzten Einsatzjahren hier beheimatet.

Weitere Dienststellen

Nach der Übernahme der BBÖ durch die Deutsche Reichsbahn änderte sich die Gliederung der Dienststellen. Attnang-Puchheim wurde Sitz eines Maschinenamtes, dem die Betriebswerke Attnang-Puchheim und Wels sowie die Fahrleitungsmeistereien Attnang, Bad Aussee, Ebensee und Steeg-Gosau unterstellt waren.

Nach der Gründung der ÖBB wurde die Dienststellenorganisation abermals geändert; die Zugförderungsleitung Attnang-Puchheim übernahm die Aufgaben des vormaligen Maschinenamtes. Mit der Fortsetzung der Elektrifizierung Richtung Linz im Jahr 1949 nahm die ÖBB ein neues Umspannwerk[9] in Betrieb. Heute ist Attnang-Puchheim Sitz einer Elektrobetriebsleitung der ÖBB.

Neubau

Im Jahr 1997 stellte das Verkehrsministerium die Mittel für die Planung verschiedener Infrastrukturprojekte bereit. Für Attnang-Puchheim waren neben dem Bahnhofsumbau ein Zentralstellwerk, die Umgestaltung der Leitstelle Mitte und bauliche Maßnahmen in der Elektrobetriebsstelle vorgesehen.[10]

Da die aus der Nachkriegszeit stammende Infrastruktur des Bahnhofs Attnang-Puchheim veraltet war, wurden ab 2008 seitens der ÖBB und des Gemeinderats Attnang-Puchheim umfangreiche Um- und Neubaumaßnahmen konzipiert. Vorgesehen sind der Abriss des alten Empfangsgebäudes, der Bau einer neuen Bahnhofshalle und eines neuen Zugangstunnels vom Rennerplatz, die Erweiterung des bestehenden Personentunnels, neue Bahnsteigzugänge mit Aufzügen und Rolltreppen, die Sanierung der Bahnsteige sowie ein neues Busterminal.[11] Die Bauarbeiten begannen im September 2010.[12] Im Jänner 2011 wurde das oberirdische Bahnhofsgebäude abgebrochen.[13]

Bahnhof

Wartehalle

Der Eingangsbereich des Bahnhofs liegt am Dr.-Karl-Renner-Platz; dort befinden sich auch die Schließfächer, ein Fahrkartenautomat und eine Wartehalle mit zwei Fahrkartenschaltern. Im Bahnhofsgebäude sind die Fahrdienstleitung, ein Restaurant und eine öffentliche Toilettenanlage untergebracht.

Am Bahnhofsvorplatz, wo auch eine Trafik zur Verfügung steht, befinden sich Haltestellen der Postbusse von Stern & Hafferl. Über dem Bahnhofsvorplatz liegt ein Park&Ride-Parkplatz.

Bahnsteige

Derzeit (2012) gibt es 5 Bahnsteige, den Hausbahnsteig 1 (überdacht), die Bahnsteige 2 und 3 (überdacht), den Erdbahnsteig 4 und den Bahnsteig der Salzkammergutbahn 21 (überdacht). Bis zu Beginn der Bauarbeiten gab es noch 2 weitere Erdbahnsteige, die jedoch Ende 2011 aufgelöst wurden. Ende 2012 wird der Erdbahnsteig 4 durch einen neuen Mittelbahnsteig 4 /5 ersetzt. Dann beginnen die Bauarbeiten für den neuen Mittelbahnsteig 2 /3 bzw. zeitgleich für den Hausbahnsteig. Alle Bahnsteige werden überdacht und auf 55 cm angehoben, welches ein problemloses Ein- und Aussteigen in Niederflurfahrzeugen garantiert.

Literatur

  • Helmut Böhm: 1945 – der Tag der Tränen. Attnang-Puchheim im Bombenhagel zweier US-Luftflotten. Dokumentation nach neuesten Forschungsergebnissen. Moserbauer, Ried im Innkreis 2007. ISBN 978-3-902121-86-8.
  • Christian Hager: Die Eisenbahnen im Salzkammergut. Ennsthaler, Steyr 1992. ISBN 3-85068-350-8.
  • Martin Langeder: 48-01 N 13-43 E. In: Datum, Heft 3, 2005. (Bericht zum Bombenangriff auf Stadt und Bahnhof Attnang-Puchheim am 21. April 1945, online)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Umbau Bahnhof Attnang-Puchheim, Pressemitteilung der ÖBB vom 14. September 2011, (abgerufen am 26. August 2012).
  2. Vgl. Christian Hager: Die Eisenbahnen im Salzkammergut. Ennsthaler, Steyr 1992, S. 42-46 und S. 65-67.
  3. Vgl. Christian Hager: Die Eisenbahnen im Salzkammergut. Ennsthaler, Steyr 1992, S. 64 f.
  4. Vgl. Christian Hager: Die Eisenbahnen im Salzkammergut. Ennsthaler, Steyr 1992, S. 68-71.
  5. Vgl. Helmut Böhm: 1945 – der Tag der Tränen. Attnang-Puchheim im Bombenhagel zweier US-Luftflotten. Dokumentation nach neuesten Forschungsergebnissen. Moserbauer, Ried im Innkreis 2007, S. 23-26 und S. 51 f.
  6. Vgl. Helmut Böhm: 1945 – der Tag der Tränen. Attnang-Puchheim im Bombenhagel zweier US-Luftflotten. Dokumentation nach neuesten Forschungsergebnissen. Moserbauer, Ried im Innkreis 2007, S. 108 f.
  7. Wolfgang Pischek, http://www.elektrolok.de, abgerufen am 15. Dezember 2009
  8. Verzeichnis der Maschinenämter, Bahnbetriebswerke, Bahnbetriebswagenwerke, Lokomotivbahnhöfe, Bahnhofsschlossereien und Hilfszüge, Deutsche Reichsbahn 1941
  9. Arbeiter-Zeitung vom 13. Mai 1949
  10. Bundesgesetzblatt für die Republik Österreich, Jg. 1997, Teil II vom 27. März 1997, 83. Verordnung: 3. ÖBB-Ü-VO, S. 375-378 (PDF) (abgerufen am 10. August 2011).
  11. Start der Umbauarbeiten Bahnhof Attnang-Puchheim (PDF), Pressemitteilung der ÖBB vom 9. September 2010, S. 1 f. (abgerufen am 10. August 2011).
  12. Umbau Bahnhof Attnang-Puchheim startet am 13. September 2010. OÖN, 8. September 2010, abgerufen am 10. August 2011.
  13. Abbrucharbeiten am Bahnhofsgebäude Attnang-Puchheim starten (PDF). ÖBB-Holding AG, 12. Januar 2011, abgerufen am 10. August 2011.