Bahnstrecke Feldkirch–Buchs

Feldkirch–Buchs SG
Streckennummer (ÖBB): 303 01
Streckenlänge: 18,527 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Maximale Neigung: 14 
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
Strecke – geradeaus
von Bludenz
Bahnhof, Station
0,000 Feldkirch 457 m ü. A.
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Lindau
Haltepunkt, Haltestelle
2,133 Altenstadt
Haltepunkt, Haltestelle
3,595 Gisingen
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
5,935 Anschlussbahn (Awanst)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
6,310 Anschlussbahn (Awanst)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Ill
Haltepunkt, Haltestelle
7,282 Tisis
Grenze
8,375 Staatsgrenze A/FL
Haltepunkt, Haltestelle
9,386 Schaanwald
Bahnhof, Station
11,470 Nendeln
Haltepunkt, Haltestelle
14,125 Forst Hilti
Haltepunkt, Haltestelle
15,875 Schaan-Vaduz (Awanst)
Grenze auf Brücke mit Wasserlauf
17,338 Rhein (Staatsgrenze FL/CH)
Brücke (groß)
A 13
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Chur
Bahnhof, Station
18,527 Buchs SG
Strecke – geradeaus
nach St. Margrethen

Die Bahnstrecke Feldkirch–Buchs ist eine eingleisige, elektrifizierte Hauptbahn in Österreich, Liechtenstein und der Schweiz. Die Strecke verläuft von Feldkirch in Vorarlberg über Schaan nach Buchs SG. Sie ist die einzige Eisenbahnlinie im Fürstentum Liechtenstein.

Mit dem grenzübergreifenden Projekt S-Bahn FL.A.CH soll zukunftig ein S-Bahn-ähnlicher Regionalbahnverkehr auf der Strecke eingeführt werden.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Bahnstrecke Feldkirch–Buchs wurde im Herbst 1872 durch die k. k. privilegierte Vorarlberger Bahn eröffnet. 1926 wurde die Strecke zusammen mit der Arlbergbahn und der Vorarlbergbahn elektrifiziert.

Ein Triebzug der ÖBB-Reihe 4024 (Bombardier Talent) beim Überqueren des Rheins und der Grenze zwischen Liechtenstein und der Schweiz
Aufnahmsgebäude Bahnhof Schaan-Vaduz

Das grenzüberschreitende Bahnangebot zwischen der Region Werdenberg, dem Fürstentum Liechtenstein und Vorarlberg ist heute schwach bedient. Auf der Strecke Buchs–Feldkirch bedienen die Österreichische Bundesbahnen (ÖBB) täglich zehn Regionalzugpaare und verbindet Buchs SG, Schaan und Feldkirch unregelmässig. Die Strecke ist durchgehend eingleisig und die Bahnhofinfrastrukturen sind veraltet. Der öffentliche Verkehr zwischen diesen Regionen wird mehrheitlich durch Buslinien angeboten, die jedoch zu Stosszeiten stark behindert werden.

Im Juni 2008 beschlossen der Kanton St. Gallen, Vorarlberg und Liechtenstein in einer Vereinbarung, den Korridor Buchs–Feldkirch auszubauen. Die Baukosten werden heute auf rund 75 Millionen Schweizer Franken (50 Millionen Euro) geschätzt.

Das Projekt S-Bahn FL.A.CH soll bis im 2015 ein grenzüberschreitendes Bahnangebot schaffen. In einer ersten Etappe soll eine Angebotsverdichtung zum Halbstundentakt während den Hauptverkehrszeiten erfolgen. Bedingung für diese Verdichtung ist ein Doppelspurausbau zwischen Tisis–Nendeln (6 Kilometer). Dadurch sollen Buchs und Feldkirch zu einem 15′/45′-Taktknoten werden, womit ideale Anschlüsse nach St. Margrethen und Sargans in Buchs sowie nach Bregenz und Bludenz in Feldkirch gewährleistet sind. In einer zweiten Etappe sollen die Linien über die Knoten Buchs und Feldkirch hinaus verlängert werden. Auf Schweizer Seite wird derzeit eine Verlängerung nach Sargans und Chur geprüft. Dies bedingt voraussichtlich einen Doppelspurausbau zwischen Buchs–Sevelen SG. Jedoch könnten dadurch die Stationen Räfis-Burgerau, Weite, Sevelen und Trübbach wieder bedient werden, die mit der Einführung der S-Bahn St. Gallen wegfallen würden. Auf österreichischer Seite wird geprüft, ob für die Einfahrt in den Feldkircher Bahnhof ein Tunnel gebaut werden sollte.

Im Rahmen eines Infrastrukturvertrages der Österreichischen Bundesbahnen wurde im März 2011 Baumaßnahmen in Liechtenstein beschlossen. Dies enthält einerseits die Modernisierung der Stationen Nendeln, Schaanwald, Forst-Hilti und Schaan-Vaduz; hier werden unter anderem höhere Bahnsteige zum stufenlosen Einstieg in die Züge errichtet. Andererseits werden Eisenbahnkreuzungen aufgelassen und Lärmschutzmaßnahmen durchgeführt. Auf österreichischer Seite soll im Bereich des Feldkircher Stadtteils Tosters eine neue Bahnhaltestelle entstehen.[1]

Entlang der Strecke gibt es in Schaan 7 niveaugleiche Bahnübergänge bzw. Bahnschranken. In Nendeln 3 Bahnschranken. Diese Bahnschranken behindern sowohl den Öffentlichen als auch Individualverkehr sehr stark, insbesondere, wenn die Anzahl der Züge infolge Doppelspurausbau zunehmen würde. Die Häufung von 7 Bahnschranken in Schaan entlang einer internationalen Strecke mit relativ intensivem Personen- und Güterverkehr ist ein Novum geworden, insofern weil solche niveaugleiche Bahnübergänge immer wieder zu schweren Unfällen führen. Das Projekt beinhaltet keine Eliminierung dieser Bahnübergänge. Die Projektausführung wird mit grosser Wahrscheinlich seitens der Politik dem Volk zur Abstimmung vorgelegt werden.

Der Großteil des Güter- und Personenverkehres Österreich - Schweiz benützt diese Strecke. So fuhren hier im Fahrplan 2012 2 EN-Zugpaare (Budapest Keleti pu. / Graz Hbf - Zürich HB u.u.) und 5 RJ-Zugpaare Budapest Keleti pu. / Wien Westbahnhof / Salzburg Hbf / Innsbruck Hbf - Zürich HB.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. APAOTS 170 Mio. Euro Investition für Bahnausbau in Vorarlberg und St. Gallen