Bahnstrecke Salzburg Hbf–Salzburg Itzling

Salzburg Hbf–Salzburg Itzling
Streckenlänge: 0,820 [1] km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: D 4
Stromsystem: 1000 Volt =
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Maximale Neigung: 14 
Minimaler Radius: 170 m
Höchstgeschwindigkeit: 25 km/h
BSicon ABZ3lg.svgBSicon STRlg.svg
Salzburg-Tiroler-Bahn von Wörgl Hbf
BSicon KRZu.svgBSicon ABZlg.svg
Westbahn von Wien
BSicon ABZlf.svgBSicon ABZ3lf.svg
nach Salzburg Hbf
BSicon eGRENZE.svgBSicon .svg
0,000 ÖBB / Salzburg AG und Stromsystemwechsel
BSicon eKRZ.svgBSicon .svg
Salzkammergut-Lokalbahn (bis 1957)
BSicon BUE.svgBSicon .svg
Elisabethstraße (Oberleitungsbus Salzburg)
BSicon ABZrg.svgBSicon .svg
von Salzburg Lokalbahnhof
BSicon BHF.svgBSicon .svg
0,820 Salzburg Itzling
BSicon STR.svgBSicon .svg
nach Lamprechtshausen

Die Bahnstrecke Salzburg Hbf–Salzburg Itzling ist eine 0,820 Kilometer lange Nebenbahn in Österreich. Die normalspurige und elektrifizierte Strecke liegt auf ganzer Länge im Stadtgebiet von Salzburg und verbindet die Salzburg-Tiroler-Bahn, von der sie am nördlichen Ende der ausgedehnten Bahnanlagen des Salzburger Hauptbahnhofs abzweigt, mit der Bahnstrecke Salzburg–Lamprechtshausen. Die Verbindungsstrecke dient überwiegend dem Güterverkehr, ebenso erreichen die Triebwagen der Berchtesgadener Land Bahn über diese Strecke ihr Depot im Stadtteil Itzling. Ebenso ist die Bahnstrecke Bürmoos–Trimmelkam über das hier behandelte Verbindungsgleis mit dem restlichen österreichischen Eisenbahnnetz verbunden.

Die Bahnstrecke Salzburg Hbf–Salzburg Itzling ist seit 2005 elektrifiziert und wird heute von der 2000 gegründeten Salzburg AG betrieben. Zuvor waren die ehemaligen Salzburger Stadtwerke zuständig. Eine Besonderheit ist die Fahrleitungskreuzung mit dem Oberleitungsbus Salzburg im Zuge des Bahnübergangs Elisabethstraße,[2] dessen Fahrspannung im Gegensatz zu den 1000 Volt Gleichspannung der Bahnstrecke nur 600 Volt Gleichspannung beträgt.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Schienennetznutzungsbedingungen der Salzburg AG
  2. Jürgen Lehmann: Berichte von den Trolleybusbetrieben in und um Deutschland, Nummer 61, Juli 2005