Bahnstrecke Zellerndorf–Sigmundsherberg

Icon tools.svg Dieser Artikel wurde aufgrund von akuten inhaltlichen oder formalen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Bahn eingetragen.

Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion. Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gelöscht werden.


Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Zellerndorf–Sigmundsherberg
Kursbuchstrecke (ÖBB): -
Streckenlänge: 19,8 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Maximale Neigung: 17 
Minimaler Radius: 284 m
Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h
Strecke – geradeaus
von Novosedly und Laa an der Thaya
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Znojmo
Bahnhof, Station
166,8
0,0
Zellerndorf
   
nach Wien Floridsdorf
   
2,1 Platt
   
7,1 Röschitz
   
10,9 Pulkau
   
12,2 Rafing
   
14,7 Missingdorf
   
17,9 Maigen
   
von Wien FJB
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Hadersdorf
Bahnhof, Station
19,8 Sigmundsherberg
Strecke – geradeaus
nach Gmünd

Die Bahnstrecke Zellerndorf–Sigmundsherberg (auch als Pulkautalbahn bezeichnet) ist eine normalspurige Nebenbahn in Niederösterreich. Sie führt von Zellerndorf über Pulkau nach Sigmundsherberg.

Geschichte

Die Strecke war Teil des Stammnetzes der Österreichischen Nordwestbahn und wurde am 1. Juli 1872 eröffnet. Ursprünglich war die Strecke als strategische Transitstrecke gedacht, weshalb sie zum Teil nur an den Orten vorbei führte. Der Bahnhof Pulkau liegt beispielsweise rund drei Kilometer außerhalb der Stadt. Ein weiterer Grund für die Ortsferne der Bahnhöfe war, dass die Fuhrwerker, die den Frachtverkehr vom Bahnhof bis in die umliegenden Ortschaften mit Ochsengespannen versahen, sich generell gegen den Eisenbahnbau ausgesprochen hatten.

Seit 28. Mai 1988 ist der Personenverkehr, wie auf vielen anderen Nebenbahnen auch, auf der gesamten Strecke eingestellt. Der verbliebene Güterverkehr auf der Strecke Zellerndorf–Sigmundsherberg wurde am 25. Mai 1998 eingestellt und dieser Streckenabschnitt ab diesem Tag für den Gesamtverkehr gesperrt.

Weblinks