Balduin Saria

Balduin Saria (* 5. Juni 1893 in Pettau, Untersteiermark; † 3. Juni 1974 in Graz) war ein österreichischer Althistoriker.

Leben

Saria arbeitete ab 1925 als Dozent an der Universität Belgrad. 1926 ging er als außerordentlicher Professor der Geschichte an die Universität Laibach, wo er 1937 zum ordentlichen Professor ernannt wurde. 1942 wechselte er als Professor für Römische Altertumskunde und Epigraphik an die Universität Graz. 1946 wurde er in den Ruhestand versetzt.

Sarias Forschungsschwerpunkt war die Geschichte Südosteuropas seit der Antike. Er untersuchte insbesondere römische Spuren in der Steiermark und die Auswirkungen der römischen Kultur, Verwaltung und Sprache auf die Balkanvölker. Seine Forschungsergebnisse veröffentlichte er in mehreren Monografien und zahlreichen Aufsätzen, die meisten davon in der Zeitschrift Südostforschungen, bei der er seit 1954 Mitherausgeber war. 1957 war er ein Gründungsmitglied der Südostdeutschen Historischen Kommission. Er gehörte dem Deutschen Archäologischen Institut und dem Österreichischen Archäologischen Institut an.

Literatur

  • Festschrift für Balduin Saria zum 70. Geburtstag. München 1964 (mit Bildnis)
  • Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender. De Gruyter, 10. Ausgabe, Stuttgart 1966, S. 2081.
  • Erna Diez: Balduin Saria (1893–1974). In: Südostforschungen 33 (1974), S. 319–320
  • Felix von Schroeder: Balduin Saria (5.6.1893–3.6.1974). In: Südostdeutsches Archiv 17/18 (1974/1975), S. 5–8

Weblinks