Baron Karl

Baron Karl
Grab von Baron Karl auf dem Evangelischen Friedhof Matzleinsdorf

Baron Karl (* 24. Januar 1882; † 13. Oktober 1948 in Wien; auch: Baronkarl) war ein bekanntes Wiener Original.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Karl Baron, der von allen nur Baron Karl genannt wurde, war ein stadtbekanntes Wiener Original. Besonders in seinem Heimatbezirk Favoriten genoss er großes Ansehen, obwohl er eigentlich ein sogenannter „Sandler“, also ein obdachloser Stadtstreicher war. Besonders in der Zwischenkriegszeit und nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er berühmt. Zahlreiche Anekdoten und Erzählungen über ihn machen es schwer, Tatsächliches von Erfundenem zu unterscheiden. Er soll ein ausgeprägtes soziales Mitgefühl besessen haben. Der Baron Karl starb durch einen Verkehrsunfall, als er 1948 von einem Auto überfahren wurde. Er wurde zunächst auf dem Wiener Zentralfriedhof beigesetzt. Bei seinem Begräbnis sollen tausende Menschen anwesend gewesen sein. Seit 1995 ist sein Grab auf dem Matzleinsdorfer Evangelischen Friedhof (Gruppe 15, Nr. 238), das betreut und gepflegt wird.

Wirkung

Aufgrund der mündlichen Überlieferungen hat der Autor Peter Henisch den Baron Karl zum Helden eines seiner Bücher gemacht. 1995 wurde die Baron-Karl-Gasse in Favoriten nach ihm benannt.

Literatur

  • Heinz Schödl, in: Favoritner Museumsblätter Nr. 12
  • Peter Henisch: Vom Baronkarl. Weitra: Bibliothek der Provinz, 1993
  • Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien Bd. 6. Kremayr & Scheriau, Wien 2004
  • Friederike Kraus: Der Baron-Karl – Ein Bezirksoriginal. in: Wiener Originale der Zwischenkriegszeit. Diplomarbeit Universität Wien, Wien 2008 (Online-Version)

Weblinks