Bartlmä Häberle

Bartlmä Häberle (* vor 1524 in Memmingen; † vor 5. Dezember 1545 in Innsbruck), auch Bartlmä Heberle geschrieben, war vermutlich Hofmaler am österreichischen Königshof.

Häberle war ab 1524 in Innsbruck ansässig und offenbar dort Hofmaler des österreichischen Königshofes. Seine Tätigkeit im Innsbrucker Zeughaus ist für 1530 belegt. Er bemalte 1536 Schützenscheiben. Zusammen mit dem Maler Sebastian Scheel fertigte er Geschützentwürfe an. Wegen eines Fußleidens erhielt er von König Ferdinand ab 1538 ein bedeutendes wöchentliches Almosen. Für König Ferdinand fertigte er 1544 eine „frz. Mappe mit Farben ausgestrichen“ an. Seiner Witwe wurde am 5. Dezember 1545 ein Gnadengehalt bewilligt.

Werke

Im Tiroler Landesmuseum in Innsbruck sind zwei Predellen-Tafeln mit weiblichen Heiligen erhalten, die für die Altäre der Pfarrkirche in Axam gemalt wurden. Die Inschrift auf der Rückseite datiert die Werke auf 1540.

Literatur

  • Fischnaler, 1934
  • E.Egg, Tiroler Heimatblätter 31:1956(4/6)46; Egg, 1972
  • G.Ammann (Redakteur), Führer durch die Schau-Slg (K Tiroler LM Ferdinandeum), Innsbruck 1979