Belagerung von Moers (1597)

Belagerung von Moers
Teil von: Achtzigjähriger Krieg
Mevrsae Obsidio - Siege of Meurs (Moers) by Maurice of Orange in 1597 - (Johannes Janssonius, 1651).jpg
Datum 29. August bis 3. September 1597
Ort Moers
Ausgang Kapitulation der spanischen Garnison
Konfliktparteien
Republik der Sieben Vereinigten ProvinzenRepublik der Sieben Vereinigten Provinzen Vereinigte Niederlande Spanien 1506Spanien Spanien
Befehlshaber
Moritz von Oranien Andreas de Miranda
Truppenstärke
7000 Infanterie
1200 Kavallerie

Die Belagerung von Moers durch niederländische Truppen unter dem Befehl des Prinzen Moritz von Oranien fand vom 29. August bis zum 3. September 1597 während des Achtzigjährigen Krieges statt und endete mit der Kapitulation und dem Abzug der spanischen Garnison. Die Befreiung der Stadt Moers war ein Bestandteil von Moritz’ Feldzug von 1597.

Inhaltsverzeichnis

Vorgeschichte

Gut elf Jahre zuvor besetzte der Statthalter der Spanischen Niederlande, Alessandro Farnese, am 8. August 1586 nach seiner erfolgreichen Belagerung von Moers die Festungsstadt mit seinen Truppen und setzte Oberst Camillo Sacchinus de Modiliana als Gouverneur ein. 1587 ließ der Gouverneur bei Essenberg am Rhein eine Schanze errichten und auf seinen Namen taufen. Sie sollte zum Schutz gegen eine niederländische Garnison in Ruhrort dienen, die dort unter dem Befehl von Martin Schenk von Nideggen stand.

Im Jahr 1594 vermachte die Witwe des Grafen Adolf von Neuenahr, Gräfin Anna Walburga von Neuenahr, ihrem entfernten Verwandten Moritz von Oranien die spanisch okkupierte Grafschaft Moers mitsamt der Stadt.

Am 1. August 1597 verließ Moritz mit 7000 Infanteristen und 1200 Kavalleristen Den Haag, um seine Offensive gegen die Spanier in Angriff zu nehmen. Sein erstes Ziel war die seit sieben Jahren spanisch besetzte Stadt Rheinberg, die er nach zehntägiger Belagerung am 19. August befreite. Am Tag nach der Übergabe erschien der spanische Statthalter von Obergeldern, Hermann von dem Bergh, in der Nähe von Rheinberg. Als er den Verlust der Stadt erfuhr, verstärkte er die nahe gelegene Festungsstadt Moers mit 400 Soldaten und befahl der Mannschaft der Camillenschanze, sie zu verlassen und sich ebenfalls nach Moers zu begeben. Mit der restlichen Truppe zog von dem Bergh über die Maas ab. Nachdem Moritz das mitbekommen hatte, ließ er die Schanze schleifen und am 26. August die Situation in der spanisch besetzten Stadt erkunden. Wenig später zog er dann weiter nach Süden und stand am 29. August vor Moers.

Verlauf

Nach der Ankunft belagerte Moritz Moers von zwei Seiten und ließ Approchen anlegen. Den Festungsgraben ließ er an drei Stellen verfüllen, sodass er die Bestürmung beginnen konnte. Moers bot wenig Widerstand gegen Moritz’ Truppen und noch vor dem Angriff erklärte am 3. September Gouverneur Andreas de Miranda die Stadt für besiegt.

Moritz zog weiter, ging am 8. September bei Orsoy über den Rhein, dann über die Lippe und erschien am Abend des 11. September vor Groenlo, das er dann elf Tage belagerte und schließlich auch befreite.

Folgen

Durch Verhandlungen von Amalia von Neuenahr-Alpen wurden Moers und die Herrschaft Alpen am 4. Juli 1598 von den Generalstaaten und dem Statthalter der habsburgischen Niederlande Erzherzog Albrecht VII. von Österreich für neutral erklärt.

Literatur