Bellaria

Dieser Artikel beschreibt den ehemaligen Teil der Wiener Hofburg. Für weitere Bedeutungen siehe Bellaria (Begriffsklärung)
Rudolf von Alt: Die alte Wiener Hofburg mit Zufahrtsrampe und dem Vorbau "Bellaria" vor dem Eingang

Bellaria wurde ein Vorbau des Leopoldinischen Traktes der Wiener Hofburg genannt, der auf Wunsch Maria Theresias um 1741 errichtet wurde und im Stil der Zeit mit einem repräsentativen Balkon versehen war. Zur Bellaria führte die einzige direkte Zufahrt zur Hofburg über eine langgezogene Rampe vom Heldenplatz aus, denn Maria Theresia schätzte es, vor ihre Privatgemächer gefahren werden zu können, ohne Treppen steigen zu müssen. Die Kutschen konnten sie auf dem Burgwall vor der Bellaria absetzen, durch die sie direkt in die im zweiten Stockwerk gelegenen kaiserlichen Appartements gelangte.

Heute gibt es nur noch ebenerdige Eingänge. Das bestehende „Bellariator“ ist erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erbaut worden, nachdem Burgwall und Paradeisgartl im Zuge des Ringstraßenbaus abgetragen worden sind. Die heutige Bellariastraße hat ihren Namen von der nicht mehr existierenden Bellaria.

Literatur

  • Harry Kühnel: Die Hofburg, Wien: Zsolnay 1971, S. 82

Weblinks

48.20837222222216.364080555556Koordinaten: 48° 12′ 30″ N, 16° 21′ 51″ O