Bergbahnen Hochzillertal

Die Seiten Bergbahnen Hochzillertal und Hochfügen-Hochzillertal überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen (→Anleitung). Beteilige dich dazu an der Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss bitte nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Svíčková na smetaně 20:06, 24. Jan. 2011 (CET)
Bergbahnen Hochzillertal GmbH & Co. KG
SKi-optimal Hochzillertal
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1994
Sitz Kaltenbach
Leitung Heinrich Schultz
Branche Seilbahn
Website www.ski-optimal.at
Die Bergstation der Hochzillertalbahn

Die Bergbahnen Hochzillertal sind ein Unternehmen der Schultz Gruppe, welches unter der Marke SKi-optimal Hochzillertal auftritt. Gegründet wurden die Bergbahnen von Heinrich Schultz und dessen Schwiegervater Heinz Hirschhuber.[1] Die Talstation befindet sich in Kaltenbach im Zillertal.

Zusammen mit Hochfügen zählen die seit Dezember 2004 unter dem Namen Hochfügen-Hochzillertal verbundenen Skigebiete mit 37 Liftanlagen und ca. 171 Pistenkilometern zu den größten im Zillertal. Zwei parallel verlaufende Luftseilbahnen führen von der Talstation in Kaltenbach auf über 1.700 Meter Seehöhe.

Inhaltsverzeichnis

Technische Daten

Bei beiden Seilbahnen handelt es sich um sogenannte Einseilumlaufbahnen, mit deren Kabinen jeweils acht Personen befördert werden können. Die auf einer Höhe von 592 Meter befindlichen Talstationen grenzen unmittelbar aneinander, ebenso wie ihre auf etwa 1740 Meter hoch gelegenen Bergstationen. Die Distanz zwischen den beiden Stationen beträgt dabei knapp 3065 Meter. An der steilsten Steigung weisen die Bahnen eine Neigung von ca. 60 Prozent auf.

Die ältere (südseitig gelegene) der beiden Bahnen wurde bereits im Jahr 1997 errichtet und verfügt über eine 1060 Meter hoch gelegene Mittelstation. Die zweite Seilbahn wurde dagegen erst 2006 gebaut und führt ohne Zwischenhalt an der Mittelstation der ersten Bahn vorbei. Der Bau dieser zweiten Bahn war notwendig geworden, weil sich die Hochzillertalbahn nach dem 2004 erfolgtem Zusammenschluss der beiden Schigebiete Hochfügen und Hochzillertal zum bevorzugten Zubringer des neu entstandenen Schigebietes Hochfügen-Hochzillertal entwickelt hatte.

Literatur

  • Freytag & Berndt-Verlag Wien, Wanderkarte 1:50.000, Blatt WK 151, Zillertal, Tuxer Alpen, Jenbach-Schwaz. ISBN 978-3-85084-751-3

Einzelnachweise

  1. Gabriela Schnabel: "Wir setzen dem Berg gerne eine Haube auf, brauchen aber keine Haubenküche." In: FORMAT.at Österreichs Wochenmagazin für Wirtschaft & Geld. 9. März 2009, abgerufen am 28. Januar 2011.

Weblinks

 Commons: Hochzillertalbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

47.28916666666711.872777777778Koordinaten: 47° 17′ 21″ N, 11° 52′ 22″ O