Berghausen (Steiermark)

Berghausen
Wappen von Berghausen
Berghausen (Steiermark) (Österreich)
Berghausen (Steiermark)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Leibnitz
Kfz-Kennzeichen: LB
Hauptort: Wielitsch
Fläche: 5,64 km²
Koordinaten: 46° 42′ N, 15° 36′ O46.707515.597222222222350Koordinaten: 46° 42′ 27″ N, 15° 35′ 50″ O
Höhe: 350 m ü. A.
Einwohner: 643 (1. Jän. 2012)
Postleitzahl: 8461
Vorwahl: 03453
Gemeindekennziffer: 6 10 03
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Ewitsch 100
8461 Berghausen
Website: www.berghausen.at
Politik
Bürgermeister: Gerhard Preglau (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(9 Mitglieder)
6 ÖVP, 3 SPÖ
Lage der Gemeinde Berghausen im Bezirk Leibnitz
Allerheiligen bei Wildon Arnfels Berghausen Breitenfeld am Tannenriegel Ehrenhausen Eichberg-Trautenburg Empersdorf Gabersdorf Gamlitz Glanz an der Weinstraße Gleinstätten Gralla Großklein Hainsdorf im Schwarzautal Heiligenkreuz am Waasen Heimschuh Hengsberg Kaindorf an der Sulm Kitzeck im Sausal Lang Lebring-Sankt Margarethen Leibnitz Leutschach Oberhaag Obervogau Pistorf Ragnitz Ratsch an der Weinstraße Retznei Sankt Andrä-Höch Sankt Georgen an der Stiefing Sankt Johann im Saggautal Sankt Nikolai im Sausal Sankt Nikolai ob Draßling Sankt Ulrich am Waasen Sankt Veit am Vogau Schloßberg Seggauberg Spielfeld Stocking Straß in Steiermark Sulztal an der Weinstraße Tillmitsch Vogau Wagna Weitendorf Wildon Wolfsberg im Schwarzautal SteiermarkLage der Gemeinde Berghausen (Steiermark) im Bezirk Leibnitz (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Berghausen ist eine Gemeinde mit 643 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012) in der Steiermark im Gerichtsbezirk bzw. Bezirk Leibnitz.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Berghausen liegt am östlichen Beginn der südsteirischen Weinstraße an der Grenze zu Slowenien.

Katastralgemeinden sind Ewitsch und Wielitsch.

Geschichte

Das Stift Admont war Eigentümer des Amtes Wielitsch. Die Aufhebung der Grundherrschaften erfolgte 1848. Die Gemeinde Zieregg entstand 1850. Ewitsch und Wielitsch wurden 1931 aus der Gemeinde Ehrenhausen herausgelöst und ab 1. Jänner 1932 mit Zieregg zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen, die den Namen Berghausen annahm. Nach der Annexion Österreichs 1938 kam die Gemeinde zum Reichsgau Steiermark, 1945 bis 1955 war sie Teil der britischen Besatzungszone in Österreich.

Politik

Bürgermeister ist Gerhard Preglau (ÖVP). Der Gemeinderat setzt sich nach den Wahlen von 2010 wie folgt zusammen: 6 ÖVP, 3 SPÖ

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Wappen

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. September 2002.
Wappenbeschreibung: Von Rot und Grün durch einen erniedrigten silbernen Dreibergbalken geteilt, aus diesem oben in Form eines Lebensbaumes eine silberne Weinrebe von zwei Trauben und vier Blättern wachsend mit zwei äußeren grünen in den Balken reichenden Weinblättern; aus dem Schildfuß wächst ein silbernes Schaumkraut.[1]

Wirtschaft

Berghausen ist ein kleiner Weinbauort.

Einzelnachweise

  1. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 52/53, 2002/2003, S. 62

Weblinks

 Commons: Berghausen, Styria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien