Bergstraße (Salzburg)

Die Bergstraße ist eine knapp 200 m lange[1], seit dem Mittelalter bestehende Straße in der rechten Altstadt von Salzburg und liegt im Bereich des von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärten Salzburger Zentrums. Die Straße grenzt im Westen an die Dreifaltigkeitsgasse und im Osten an die Linzergasse.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Bergstraße war in fürsterzbischöflicher Zeit die wichtige rechtsufrige Ausfallstraße Richtung Bergheim, die erstmals 1365 urkundlich erwähnt wird. Die Straße erhielt unter dem Grafen Paris von Lodron weitgehend ihr heutiges Gesicht. Am nördlichen Ende der heutigen Dreifaltigkeitsgasse (früher äußerer Teil der Bergstraße) befand sich einst das Bergstraßtor, das Teil der 2. Stadtbefestigung war und 1464 bis 1480 errichtet wurde. Nach dem Bau der Lodronschen Wehranlage im Dreißigjährigen Krieg verlor das Tor seinen wehrhaften Charakter, blieb aber als „Mitterbachbogen“ (am Ende der alten Bergstraße gegen den Mirabellplatz hin) bis 1894 teilweise erhalten. Die Bergstraße war in fürsterzbischöflicher Zeit wiederholt auch Holzmarkt und hieß eine Zeitlang im linzergassenseitigen Abschnitt „Alter Holzmarkt“.

Die nächstgelegene Priesterhausgasse ist nach dem dortigen Priesterhaus benannt. Der südlich Teil der Gasse hieß früher Schmiedgasse, der nördliche Pfaffengasse.

Der Cornelius-Reitsamer-Platz ist nach Cornelius Reitsamer (1857–1930) benannt, der sich als Kommandant der Feuerwehr im nahe gelegenen Bruderhof in der Linzergasse bleibende Verdienste erworben hat. Früher war dieser Platz Teil der Priesterhausgasse bzw. der Schmiedgasse.

Bürstenbinderhaus

Das Bürstenbinderhaus

Das Haus Bergstraße 8 ist urkundlich zuerst 1429 erwähnt. Das im Kern spätgotische Gebäude erhielt nach 1850 seine heutige Fassade und das Satteldach. Im Erdgeschoss fällt ein großes spätgotisches Rundbogenportal auf. In einer kleinen Kammer des Hauses des wohnte hier 1882 der damalige Hilfskapellmeister des Salzburger Stadttheaters Hugo Wolf. Eine Gedenktafel erinnert daran: „In diesem Haus wohnte Hugo Wolf (Windischgrätz / Slovenji Gradec, Untersteiermark, 1860–1903, Wien) Dem großen Meister des deutschen Liedes. Die Salzburger Liedertafel 1936“

Haus Bergstraße 10

Das frühneuzeitliche Haus ist zuerst 1650 erwähnt. Es wird damals bezeichnet als „ein stöckhl auß dem zum Closter Loreta gehörigen Garten außer der Clausur sambt dem darinsteenten gemauerten Stadl“. Die heutige Fassadenausgestaltung stammt aus dem Jahr 1884. Das Haus besitzt eine Gedenktafel für den Gründer des Österreichischen Naturschutzbundes und des Hauses der Natur Prof. Paul Eduard Tratz, der in diesem Haus am 25. September 1888 geboren wurde.

Ehemaliges Collegium Marianum

Collegium Marianum

(Bergstraße 16) 1564 steht dieses Haus im Eigentum von Wilhelm Alt aus der bekannten Salzburger Familie. Paris Lodron errichtete zur Sicherung einer künftigen fähigen Beamtenschaft 1645 das Collegium Lodronio-Marianum und kaufte dabei das Doktor Knollische Haus in der Bergstraße. Dort sollten 8 bis 14 Jünglinge ausgebildet werden, von denen 3 aus dem Raum des Stammsitzes der Lodron in Raum Trient der Villa Lagrina (Wälschtirol, heute Provinz Trentino) stammen sollten. Das Collegium stand unter der direkten Aufsicht eines geistlichen Erziehers. Die Zöglinge erhielten hier Verpflegung, Unterkunft, Kleidung und Wäsche sowie eine Ausbildung. Nach Abschluss der Ausbildung hatten die Zöglinge zwei Jahre gegen ein geringes Entgelt in der Lodronschen Primogenitur zu arbeiten.

Das Heim unterstand dabei direkt dem jeweiligen Rektor der Salzburger Universität. Die Häuser Bergstraße 14, 16, 18, 20 und 22 waren alle einst im Eigentum der Grafen von Lodron und gehörten dabei zur Lodronschen Primogenitur.

Der Roman Silentium! von Wolf Haas spielt an einem Marianum in Salzburg, ein fiktiven Handlungsort, der Bezug auf diese historische Einrichtung nimmt.

Haus Bergstraße 19

Wasenbrennerhaus

Das 1507 zuerst erwähnten Haus, damals im Eigentum von Örtl dem Färber, war 1650 im Eigentum des Spielgrafen Hanns Wilhelm. Der „Spielgraf“ stellte unter anderem die Erlaubnisscheine an die Landmusiken zur Mitgestaltung an Festen und Feiern aus. Bemerkenswert ist der Name des Gebäudes „Wasenbrennerhaus“ („Waßerbrennerhaus“). Er erinnert an die Zeit der Wasenstecherarbeit im nahen Schallmoos, die noch im 19. Jahrhundert weitum üblich war. Die getrockneten Moorwasen wurden damals als Brennmaterial vielfach verwendet.

Gablerbräu

Gedenktafel für Richard Mayr

(Cornelius-Reitsamer-Platz) Dieses Gasthaus wurde um 1400 als „Stainhaus peym Ostertor“ genannt, nachdem dort die befestigte Stadt mit dem Ostertor in der Linzergasse endete 1408 wird es zudem bereits als „prewhaus“ bezeichnet, also als Bräuhaus und Wirtshaus. Um 1685 ist dabei erstmals der Name Gablerbräuhaus bekannt. Vermutlich ist der Name des Hauses aber älter. Unter einem „Gabler“ war einst ein (Stiegen-)bräuer zu verstehen. Die Adresse des Hauses ist heute die Linzergasse.

Im 19. Jahrhundert kam der Gasthof in den Besitz der Familie Mayr, die nach 1881 im Rauchenbichlerhof wohnte. Bekanntestes Familienmitglied ist der Opernsänger Richard Mayr, der als Solist an der Wiener Hofoper und bei den Salzburger Festspielen wirkte. Weltberühmt wurde er in der Rolle des Ochs von Lerchenau im Rosenkavalier von Richard Strauss. An seinem Geburtshaus erinnert eine Gedenktafel mit Reliefporträt an den Sänger: „Dem großen Sänger und Menschen Richard Mayr. An seiner Geburtsstätte. – * 18. Okt. 1877, † 1. Dez. 1935 (Wien).“ Auch die nächstgelegene kurze „Richard Mayr-Gasse“ wurde zu seinen Ehren benannt.

Literatur

  • Bernd Euler, Ronald Gobiet, Horst Huber: Dehio Salzburg - Stadt und Land. Verlag Anton Schroll & Co, Wien 1986, ISBN 3-7031-0599-2
  • F. W. Zillner: Geschichte der Stadt Salzburg, - Sonderbände der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, Salzburg 1885

Einzelnachweise

  1. Messung auf dem amtlichen Geografischen Informationssystem des Landes Salzburg (SAGIS)

Weblinks

 Commons: Bergstraße (Salzburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

47.8035713.04559Koordinaten: 47° 48′ 13″ N, 13° 2′ 44″ O