Bernhard Kathan

Bernhard Kathan (* 20. Juni 1953 in Fraxern) ist ein österreichischer Schriftsteller und Konzeptkünstler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bernhard Kathan studierte an der Universität Innsbruck die Fächer Erziehungswissenschaften und Psychologie. Nach dem Studium beschäftigte sich Kathan in diversen Forschungsprojekten mit Fragen der Alltagsforschung. Er gründete das Innsbrucker Institut für Alltagsforschung und war Herausgeber der Schriftenreihe Texte zur qualitativen Sozialforschung. Mehrere Jahre arbeitete er eng mit der Soziologin Eva Köckeis-Stangl (1922– 2001) zusammen. Ende der achtziger Jahre wandte er sich zunehmend Fragestellungen der historischen Anthropologie zu, beschäftigte sich mit dem sich wandelnden Verständnis des Schmerzes und Todes, mit der Geschichte der Tierliebe oder der Organisation der Wahrnehmung. Seit langem auch als Künstler arbeitend, zog sich Kathan um 1990 aus dem Galerie- und Ausstellungsbetrieb zurück. Ende der neunziger Jahre gründete er das Hidden Museum, das von ihm als Direktor und Kurator betrieben wird.

Position

Als Schriftsteller wurde Bernhard Kathan maßgeblich durch Autoren wie Konrad Bayer, James Graham Ballard oder Heimrad Bäcker beeinflusst. Kathan greift die Montagetechniken auf, zumeist unter Verwendung von Abfallmaterialien aus wissenschaftlichen Projekten. Seine künstlerischen Projekte, die oft mit intensiven inhaltlichen Recherchen einhergehen, versteht er als Feldforschung, in der mögliche Ergebnisse zugunsten des Prozesses an Bedeutung verlieren. Zu aktuellen Fragen betreibt er historische, anthropologische und medizinische Forschungen, deren Ergebnisse von ihm multimedial präsentiert werden.

Veröffentlichungen

Monographien

  • Stille. Limbus, Hohenems 2012, ISBN 978-3-902534-74-3
  • Hungerkünstler. Limbus, Hohenems 2010, ISBN 978-3-902534-39-2
  • Schöne neue Kuhstallwelt. Herrschaft, Kontrolle und Rinderhaltung. Schmitz, Berlin 2009, ISBN 392779550X
  • Das indiskrete Organ. Organverpflanzungen in literarischen Bearbeitungen. Studienverlag, Innsbruck 2008, ISBN 978-3-7065-4400-9
  • Nichts geht verloren. Libelle, Lengwil 2006, ISBN 3905707055
  • Strick, Badeanzug, Besamungsset. Ein Nachruf auf die kleinbäuerliche Kultur. Studienverlag, Innsbruck 2006 ISBN 3706541971
  • Zum Fressen gern. Zwischen Haustier und Schlachthof. Kadmos, Berlin 2003, ISBN 3-931659-48-8
  • Das Elend der ärztlichen Kunst. Eine andere Geschichte der Medizin. Kadmos, Berlin 2002 ISBN 3-931659-34-8
  • Die Geflügelschlachtschere oder die Erfindung der Tierliebe. Österreichischer Studienverlag, Innsbruck 1993
  • Verschwundene und seltene Gäste der Speisekarte. Ein Kochbuch. Vor-Ort, Innsbruck 1992.

Sprech- und Hörstücke

  • 2008: Hungerkünstler. ORF Kunstradio
  • 2008: Das Wirtshaus zur Hand des Gehenkten. Hörspiel, ORF (Vertonung: Manuela Kerer, Sprecherin: Sophie Wendt, Regie: Martin Sailer; Tonmeister: Michael Mangweth).
  • 2006: Kein rosenfarbenes Blut. Wer soll sich denn erbarmen? (Vertonung: Wolfgang Lindner), Feldkirch.
  • 2005: Sie, Du; ganz wirr durcheinander geworfen. Klang-Installation (Vertonung: Günther Zechberger), Wien Museum.
  • 2002: Eins ist Gott. Sechs Leben hat meine Geliebte. Für den Transport lebender Tiere zur Tötung hat der Landeshauptmann zu sorgen. Ein Hörstück, Musik: Günther Zechberger. Innsbruck/Kunstradio 2002.
  • 1999: Wie Gott ist auch der Arzt ein Mörder. Innsbruck/Kunstradio.
  • 1996: Alles was Sie über Aids immer schon wissen wollten. Sprechstück für einen Schauspieler, Innsbruck/Kunstradio.

Weblinks