Bertil von Schweden

Prinz Bertil (rechts) 1943, mit seinem Großvater, König Gustav V. (links), und seinem Vater, dem damaligen Kronprinzen Gustav Adolf (Mitte).

Bertil Prinz von Schweden (Bertil Oskar Carl Gustaf Eugén, * 28. Februar 1912 in Stockholm; † 5. Januar 1997 ebenda), Herzog von Halland, war der dritte Sohn von König Gustav VI. Adolf von Schweden und seiner ersten Frau, Margaret von Connaught.

Als sein älterer Bruder Erbprinz Gustav Adolf von Schweden 1947 starb, hinterließ dieser einen nur ein Jahr alten Sohn, Karl Gustav (* 1946). Da andere Anwärter ihre Plätze in der Erbfolge wegen nicht standesgemäßer Verbindungen aufgeben mussten, waren nur Bertil und sein Neffe Karl Gustav thronfähig. Bertil entschied sich, seine bürgerliche Freundin Lillian May Davies aus Wales nicht zu heiraten, da dies ihn seinen Platz in der Thronfolge gekostet hätte. Wegen seiner Beziehung zu einer Bürgerlichen konnte Bertil das Amt des Kronprinzen nicht ausüben, bis sein Neffe Karl XVI. Gustav 1976 die Heirat erlaubte. Am 7. Dezember 1976 heirateten Lilian und Bertil in der Palastkirche von Drottningholm in Anwesenheit des Königs und der Königin.

So legitimiert, war Bertil seit 1976 Thronfolger und auch Regent bei Verhinderung des Königs. Karl XVI. Gustavs erstes Kind Victoria wurde 1977 geboren, war aber als Mädchen zur Thronfolge nicht zugelassen. Erst 1979 wurde Bertil als Thronfolger durch Karl Gustavs zweites Kind Carl Philip abgelöst. Stellvertreter des Königs blieb er, da der Thronerbe noch minderjährig war. 1980 wurde Victoria durch ein neues Thronfolgegesetz Thronerbin. Bis zu seinem Tode behielt Bertil Bernadotte das Thronfolgerecht nachrangig nach Karl XVI. Gustavs Nachkommen.

Bertil war in Schweden sehr populär. Er übte sein Hobby als Autorennfahrer in den 1930er Jahren aus Rücksicht auf seinen adeligen Stand unter dem Pseudonym Monsieur Adrian aus. Der Prinz war ein Bruder der Königin Ingrid von Dänemark (geborene Prinzessin Ingrid von Schweden), der Mutter der derzeitigen Königin Margrethe II. von Dänemark.

Bertil war von 1973–1997 Großmeister der schwedischen Freimaurerei. Das zum größten Teil in den skandinavischen Ländern praktizierte Schwedische Lehrsystem wird auch in Deutschland von der Große Landesloge der Freimaurer von Deutschland bearbeitet.

Literatur

  • Lars Elgklou: Bernadotte. Historien – och historier – om en familj. Askild & Kärnekull, Stockholm 1978 ISBN 91-7008-882-9.
  • Erik Lindorm: Gustaf V och hans tid. En bokfilm. 1907–1918. 1979, ISBN 91-46-13376-3.

Weblinks

 Commons: Bertil von Schweden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise