Bertrand Perz

Bertrand Perz (ganz rechts) bei der Pressekonferenz zur Gründung des Wiener Wiesenthal Instituts für Holocaust-Studien (VWI) im Juni 2006

Bertrand Perz (* 9. Februar 1958 in Linz) ist ein österreichischer Dozent für Zeitgeschichte.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Perz maturierte 1976 in Linz und absolvierte ein Geschichtsstudium an der Universität Wien. Seine Promotion erfolgte 1990. Seit 1981 ist er Mitarbeiter am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien.[1] Die Lehrbefugnis für das Fach „Zeitgeschichte“ an der Universität Wien wurde ihm 2004 erteilt[2] und seit 2006 ist er stellvertretender Institutsvorstand des Instituts für Zeitgeschichte dieser Universität[1].

Er ist stellvertretender Vorsitzender des Vereins „Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI)“, Vorstandsmitglied des „Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes“ (seit 2005), Redaktionsmitglied der Zeitschrift „Zeitgeschichte“ und Mitglied der „Österreichischen Gesellschaft für Zeitgeschichte“, der „Historikerkommission der Republik Österreich“, des „Vereins Schloß Hartheim“ (seit 2007) sowie des Wissenschaftlichen Board des BMBWK-Projekts „Nationalsozialismus und Holocaust. Gegenwart und Gedächtnis“.[3]

Forschung

Im Rahmen eines von 2011 bis Ende 2012 laufenden FWF-Forschungsprojektes befasst sich Bertrand Perz und sein Team mit dem Konzentrationslager Mauthausen und der TäterInnenforschung.[4][5]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Bertrand Perz – Curriculum Vitae
  2. Mitteilungsblatt der Universität Wien vom 9. Juli 2004
  3. Personenseite Bertrand Perz an der Universität Wien, Institut für Zeitgeschichte univie.ac.at, abgerufen am 19. April 2012
  4. KZ Mauthausen orf.at; Historiker analysieren den "Arbeitsplatz" KZ Mauthausen wienerzeitung.at, abgerufen am 20. April 2012
  5. TäterInnenforschung medienportal.univie.ac.at; Kurzbeschreibung des Projekts fwf.ac.at, abgerufen am 19. April 2012