Bezirk Rudolfswerth

Der Bezirk Rudolfswerth (auch: Rudolfovo; slowenisch: Okrajiio glavarstvo Novo mesto) war ein Politischer Bezirk im Herzogtum Krain. Der Bezirk umfasste Teile von Unterkrain. Sitz der Bezirkshauptmannschaft war die Gemeinde Rudolfswerth (Novo mesto). Das Gebiet wurde nach dem Ersten Weltkrieg Jugoslawien zugeschlagen und ist seit 1991 Teil der Republik Slowenien.

Geschichte

Jahr Fläche
(km²)
Ein-
wohner
Slowenisch-
sprachige
Deutsch-
sprachige
1880 46.493 42.355 3993
1900 933,67 48.970 45.324 3325
1910 933,26 47.387 44.122 2977

Die modernen, politischen Bezirke der Habsburgermonarchie wurden 1867/68 im Zuge der Trennung der politischen von der judikativen Verwaltung geschaffen.[1] Der Bezirk Rudolfswerth wurde dabei per 10. März 1867 aus den Gerichtsbezirken Rudolfswerth (slowenisch: Sodnijski okraj Novo Mesto), Seisenberg (Žužemberk) und Treffen (Trebnje) gebildet. [2]

Im Bezirk Rudolfswerth lebten 1869 44.559 Personen, wobei der Bezirk 7988 Häuser beherbergte.[3] Der Bezirk wies 1880 eine anwesende Bevölkerung von 46.493 Personen auf, wobei 42.355 Menschen Slowenisch und 3993 Menschen Deutsch als Umgangssprache angaben.[4] 1910 wurden für den Bezirk 47.387 Personen ausgewiesen, von denen 44.122 Slowenisch (93,1 %) und 2977 Deutsch (6,3 %) sprachen.[5]

Durch die Grenzbestimmungen des am 10. September 1919 abgeschlossenen Vertrages von Saint-Germain wurde der Bezirk Rudolfswerth zur Gänze dem Königreich Jugoslawien zugeschlagen.

Einzelnachweise

  1. Reichs-Gesetz-Blatt für das Kaiserthum Oesterreich. Jahrgang 1868, XVII. Stück, Nr. 44. „Gesetz vom 19. Mai 1886 über die Einrichtung der politischen Verwaltungsbehörden in den Königreichen ...“
  2. Reichs-Gesetz-Blatt für das Kaiserthum Oesterreich. Jahrgang 1867, X. Stück, Nr. 22: „Verordnung des Staatsministeriums, über die Reform der politischen Verwaltung in dem Herzogthume Krain“
  3. k. k. Statististische Central-Commission (Hrsg.): Orts-Repertorium der des Herzogthums Krain. Auf Grundlage der Volkszählung vom 31. December 1869 bearbeitet. Laibach 1874 (= Imenik krajev vojvodine kranjske.) S. 85
  4. k. k. Statististische Central-Commission (Hrsg.): Special-Orts-Repertorium von Krain. (Obširen imenik Krajev na Krajnskem) Wien 1884, S. 126
  5. k. k. Statististische Zentralkommission (Hrsg.): Spezialortsrepertorium von Krain. Bearbeitet auf Grund der Ergebnisse der Volkszählung vom 31. Dezember 1910. Wien 1919, S. 107

Literatur

  • k. k. Statististische Central-Commission (Hrsg.): Special-Orts-Repertorium von Krain (Obširen imenik Krajev na Krajnskem). Wien 1884 (Special-Orts-Repertorien der im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder)
  • k. k. Statististische Central-Commission (Hrsg.): Special-Orts-Repertorium von Krain. Neubearbeitet auf Grund der Ergebnisse der Volkszählung vom 31. December 1890. Wien 1894 (Special-Orts-Repertorien der im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder, Bd. 6) = Specijalni repertorij Krajev na Krajnskem
  • k. k. Statististische Central-Commission (Hrsg.): Leksikon Občin za Kranjsko. Izdelan po rezultatih popisa ljudstva dne 31. Grudna 1900. Wien 1906 (Gemeindelexikon der im Reichsrate vertretenen Königreiche und Länder, Bd. 6)
  • k. k. Statististische Zentralkommission (Hrsg.): Spezialortsrepertorium von Krain. Bearbeitet auf Grund der Ergebnisse der Volkszählung vom 31. Dezember 1910. Wien 1919 (Spezialortsrepertorien der österreichischen Länder. Band VI. Krain)