Bezirk Sereth

Der Bezirk Sereth (rumänisch: Siret; ruthenisch: Seret) war ein Politischer Bezirk im Herzogtum Bukowina. Der Bezirk umfasste Gebiete im Osten der Bukowina. Sitz der Bezirkshauptmannschaft war die Kleinstadt Sereth (Siret). Das Gebiet wurde nach dem Ersten Weltkrieg Rumänien zugeschlagen und ist heute Teil des rumänischen Anteils der Bukowina im Nordosten Rumäniens.

Geschichte

Die modernen, politischen Bezirke der Habsburgermonarchie wurden um das Jahr 1868 im Zuge der Trennung der politischen von der judikativen Verwaltung geschaffen.[1] Der Bezirk Sereth wurde 1868 aus dem gleichnamigen Gerichtsbezirk Sereth gebildet.[2]

Im Bezirk Sereth lebten im Jahr 1869 46.929 Menschen, bis zum Jahr 1900 erhöhte sich die Einwohnerzahl auf 60.743 Personen. Von der Bevölkerung hatten 1900 26.155 Ruthenisch (68,9 %) als Umgangssprache angegeben, 16.171 Personen sprachen Rumänisch (21,9 %), 10.012 Deutsch (2,6  %) und 8.161 eine andere Sprache (6,1 %). Der Bezirk umfasste 1900 eine Fläche von 518,80 km² sowie einem Gerichtsbezirk mit 39 Gemeinden und 24 Gutsgebieten.

Jahr Ein-
wohner
Deutsch-
sprachige
Ruthenisch-
sprachige
Rumänisch-
sprachige
Anders-
sprachige
1869 46.929
1880 49.804 8.296 18.827 11.804 7.646
1890 54.124 9.101 22.849 14.608 7.414
1900 60.743 10.012 26.155 16.171 8.161

Einzelnachweise

  1. Reichs-Gesetz-Blatt für das Kaiserthum Oesterreich. Jahrgang 1868, XVII. Stück, Nr. 44. „Gesetz vom 19. Mai 1886 über die Einrichtung der politischen Verwaltungsbehörden in den Königreichen ...“
  2. Reichs-Gesetz-Blatt für das Kaiserthum Oesterreich. Jahrgang 1868, XLI. Stück, Nr. 101: Verordnung vom 10. Juli 1868, die Durchführung des Gesetzes vom 19. Mai 1868 (Reichs-Gesetz-Blatt Nr. 44) in Böhmen, Dalmatien, Oesterreich unter und ob der Enns, Steiermark, Kärnthen, Bukowina, Mähren, Schlesien, Tirol und Vorarlberg, Istrien, Görz und Gradiska betreffend.

Literatur