Bootschen

Bootschen (von oberdeutsch und schweizerdeutsch umgangssprachl. botschen, „Boccia spielen“) ist ein eigentümliches jenisches Spiel. Ähnliche Spiele sind Boßeln, Boccia, Pétanque, Boule und Platzgen. Zum Bootschen müssen jedoch keine Utensilien wie Kugeln usw. gekauft werden und es werden keine speziellen Anforderungen an die Beschaffenheit des Spielfelds gestellt. Als Wurfgegenstand dienen Steine, deren Größe und Form die Spieler nach eigenen Vorlieben auswählen. Ziel des Spieles ist, seinen eigenen Bootsch möglichst nahe an das Plamp, den Zielgegenstand, zu werfen. Anders als bei den meisten Boccia-artigen Spielen wird das Plamp nicht geworfen sondern aufgestellt.

Bootschen wird nach regional leicht unterschiedlichen Spielregeln gespielt. Es gibt Varianten des Einzelspiels und als Mannschaftssport. Austragungsorte der Bootschspiele sind üblicherweise auf oder in der Nähe von Stellplätzen der auf Reise lebenden Jenischen. Im Herbst 2005 wurde in Singen weltweit erstmals ein Bootsch-Turnier mit Wanderpokal durchgeführt. Die Mannschaft Freiburg/Pfullendorf gewann dieses Turnier. Seither findet dieses Turnier alljährlich Anfang Oktober statt. Der Verein der Jenischen e.V. stellt diesen alten Volksbrauch damit in den Zusammenhang zeitgenössischen jenischen Kulturlebens und präsentiert das Spiel einem größeren Publikum. Im Herbst 2010 wurde im Rahmen der Feckerchilbi die erste Schweizermeisterschaft im Bootschen durchgeführt. Das Team „qwanti Jogge“ wurde mit 42 Punkten erste Schweizermeister. 2011 wurde in Basel der weltweit erste Bootsch-Club gegründet. "Maselsassi - Bootsch Club Basel" will das Spiel aus der Kiesgrube in die Städte bringen und so zur Anerkennung und Integration der Jenischen in der Mehrheitsgesellschaft beitragen.

Das Bootschen: Bilder vom Bootsch-Turnier Singen 2005
zielen
werfen
Flug des Bootschs
Ausmessen des Gewinners

Weblinks

 Commons: Bilder vom Bootsch-Turnier Singen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien