Botho von Wedel

Botho Graf von Wedel (* 23. Dezember 1862 auf Schloß Evenburg, Ostfriesland; † 5. Februar 1943 in Philippsburg bei Loga, Ostfriesland) war ein deutscher Diplomat.

Biografie

Nach dem Schulbesuch und dem Studium der Rechtswissenschaften wurde er 1885 Rechtsreferendar und leistete zugleich seinen Militärdienst im Kaiserlichen Heer. Nach seinem Ausscheiden als Leutnant trat er in den Diplomatischen Dienst ein und fand zunächst Verwendung an der Botschaft in Frankreich. 1889 erfolgte seine Ernennung zum Attaché im Auswärtigen Amt und anschließend 1890 zum Legationssekretär. Als solcher war er bis 1896 als 3. Botschaftssekretär an der Botschaft in Frankreich tätig. Danach war er zunächst Botschaftssekretär an der Botschaft in Spanien tätig und daraufhin zwischen 1898 und 1899 1. Sekretär an der Gesandtschaft in Japan. Noch 1899 kehrte er als Legationsrat in die Zentrale des Auswärtigen Amtes zurück und erhielt 1901 die Ernennung zum Botschaftsrat an der Botschaft in Österreich.

1904 wurde Graf von Wedel zum Generalkonsul in Budapest berufen und fungierte dann zwischen 1907 und 1909 als Gesandter beim Großherzogtum Sachsen in Weimar. Danach kehrte er ins Auswärtige Amt zurück und war dort als Geheimer Legationsrat und Vortragender Rat mit dem Titel eines Gesandten tätig.

Zuletzt wurde er Ende 1916 als Nachfolger von Heinrich von Tschirschky zum Botschafter in Österreich ernannt. Dort wurde am 16. Oktober 1917 auch Titel eines Wirklichen Geheimrats verliehen. 1919 trat er in den Ruhestand und wurde als Botschafter in Wien von Prinz Wilhelm zu Stolberg-Wernigerode abgelöst.

Als Eigentümer der Philippsburg in Leer ließ er das Gebäude 1906 umfangreich erweitern.

Er war seit 1882 Corpsschleifenträger des Corps Borussia Bonn.[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kösener Korps-Listen 1910, 19, 570