Brandis (Tiroler Adelsgeschlecht)

Wappen derer von Brandis aus Tirol

Brandis ist der Name eines südtiroler Adelsgeschlechts aus Lana bei Meran, das mit senex Brandhoch de Loeinnon (Lounon), filiique sui Hiltebrandus et Heinricus zwischen den Jahren 1140 und 1153 urkundlich erstmals erscheint und mit dem die ununterbrochene Stammreihe beginnt. Hildebrands älterer Sohn Prantoch baute nach der Erbteilung im Jahr 1236 unterhalb der Feste Leunan (Leonburg) eine zweite und nahm für sich wie für diese den vermutlich älteren Namen Brandis wieder an.

Inhaltsverzeichnis

Adelserhebungen

Wappen

Stammwappen

In Silber ein roter Löwe. Auf dem Helm mit rot-silbernen Decken der Löwe wachsend, dessen Rücken mit einem silbernen Kamm von Pfauenspiegeln bestückt ist.

Späteres Wappen

Geviert; 1 und 4 wie Stammwappen, 2 und 3 gespalten, rechts bzw. links in Silber ein einwärts gekehrter roter Löwe, links bzw. rechts blau ohne Bild. Zwei Helme mit rot-silbernen Decken; der rechte wie Stammhelm, auf dem linken ein hoher rot-gestulpter und gold-gekrönter silberner Hut, beseitet von zwei auswärts gekehrten roten Löwenklauen und mit sechs schwarzen Hahnenfedern bestückt.

Persönlichkeiten

  • Anton Graf von Brandis (1832–1907), Landeshauptmann von Tirol
  • Jacob Andrä von Brandis (1569–1629), Landeshauptmann von Tirol und Historiker
  • Klemens von Brandis (1798–1863), Landeshauptmann von Tirol, k. k. Gouverneur und Historiker

Literatur