Brigitte Bailer-Galanda

Brigitte Bailer-Galanda (Zweite von rechts) bei der Pressekonferenz zur Gründung des Wiener Wiesenthal Instituts für Holocaust-Studien (VWI) im Juni 2006

Brigitte Bailer-Galanda (* 5. März 1952 in Wien) ist eine österreichische Neuzeithistorikerin und wissenschaftliche Leiterin des Dokumentationsarchives des österreichischen Widerstandes (DÖW).

Von 1970 bis 1974 absolvierte sie ein Studium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften und von 1990 bis 1992 ein Doktoratsstudium in Geschichte an der Universität Wien. 1992 wurde sie mit dem Käthe Leichter-Preis ausgezeichnet.[1] 2003 habilitierte sie an der Universität Wien, wo sie als Dozentin für Zeitgeschichte tätig ist.

Sie ist seit 1979 wissenschaftliche Mitarbeiterin beim DÖW und seit Dezember 2004 dessen wissenschaftliche Leiterin.[2]

Literatur

  • Fritz Bauer Institut, Katharina Stengel (Hg.): Opfer als Akteure, Interventionen ehemaliger NS-Verfolgter in der Nachkriegszeit, Frankfurt (Main) 2008. Kurzbio auf S. 303

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Der Käthe Leichter-Preis
  2. Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes – Brigitte Bailer-Galanda