Buchkogel (Südsteiermark)

Buchkogel

BWf1

Höhe 550 m ü. A.
Lage Steiermark, Österreich f3
Geographische Lage 46° 52′ 17″ N, 15° 30′ 27″ O46.87138888888915.5075550Koordinaten: 46° 52′ 17″ N, 15° 30′ 27″ O
Buchkogel (Südsteiermark) (Steiermark)
Buchkogel (Südsteiermark)
Gestein Leithakalk
Normalweg markierter Wanderweg

Der Buchkogel ist eine 550 m hohe Erhebung in der südlichen Steiermark, Österreich. Zusammen mit dem Wildoner Schlossberg (450 m) und dem Bockberg (449 m) bildet der Buchkogel einen markanten, langgestreckten Höhenzugs, der im Mittelalter als „Hengist“ bekannt war und heute meist Wildonerberg oder nach der höchsten Erhebung einfach Buchkogel genannt wird. Als weithin sichtbare Landmarke trennt er das Grazer Feld vom Leibnitzer Feld.

Inhaltsverzeichnis

Archäologie und Geologie

Der Buchkogel und seine unmittelbare Umgebung sind sowohl archäologisch als auch geologisch von großem Interesse. Zahlreiche archäologische Funde weisen darauf hin, dass er seit 6000 Jahren durchgehend besiedelt sein dürfte, was den Buchkogel zu einem der wichtigsten archäologischen Fundplätzen des Südostalpenraumes macht.[1]

Aus geologischer Sicht ist der Berg ein Riff aus dem Panonischen Meer der Tertiärzeit und besteht vorwiegend aus Leithakalk. An der Ostseite des Berges, am Übergang des Steilabfalles in den flachen Hang, wird die Brandungskehle des urzeitlichen Meeres heute noch sichtbar.

Kulturpark

Die anliegenden Gemeinden Lang, Hengsberg, Wildon, Lebring und Weitendorf haben sich zu einem Kulturverein zusammengeschlossen, der zahlreiche informative Veranstaltungen über Kultur, Geschichte, Biologie und Geologie der Kleinregion anbietet.

Weblinks

Einzelnachweise

  1.  Christoph Gutjahr, Silvia Renhart: Ein hallstattzeitliches Brandschüttungsgrab mit Urne aus Wildon, Steiermark. In: Arheološki vestnik 59. 2008, S. 227-244 (pdf, abgerufen am 18. August 2012).