Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Linz, Ramsauerstraße

BG/BRG Linz, Ramsauerstraße
Logo des Ramsauergymnasiums
Schulform Gymnasium
Gründung 1957
Ort Linz
Bundesland Oberösterreich
Staat Österreich
Koordinaten 48° 15′ 55″ N, 14° 17′ 23″ O48.26527777777814.289722222222Koordinaten: 48° 15′ 55″ N, 14° 17′ 23″ O
Schüler 733
Lehrkräfte 98
Leitung Manfred Mollnhuber[1][2]
Website www.bg-rams.ac.at
Ramsauergymnasium (Eingangsbereich)

Das Ramsauergymnasium, offizielle Bezeichnung Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Linz, Ramsauerstraße, ist eine der 15 allgemeinbildenden höheren Schulen der oberösterreichischen Landeshauptstadt Linz und befindet sich im Stadtteil Bindermichl. Den Namen trägt die Straße, in der die Schule heute liegt, von Johann Georg Ramsauer, der 1846 das eisenzeitliche Gräberfeld in Hallstatt entdeckte. Über 740 Schüler werden von ungefähr 65 Lehrer/innen unterrichtet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Hummelhof

Im September 1957 wurden erstmals im „Hummelhof“ an der Maderspergerstraße dislozierte (verlegte) Klassen des BRG Linz, Khevenhüllerstraße, errichtet. Der Hummelhof wurde urkundlich zum ersten Mal 1321 erwähnt. Er wurde in knapp vier Monaten vom landwirtschaftlichen Gebäude mit Kuh-, Pferde-, Schweineställen und Heuboden zu einer 8-klassigen Schule umgebaut. Provisorischer Leiter wurde Hofrat Direktor Mag. Richard Hemmelmayr.

Am 11. Januar 1961 verselbständigte sich der Schulteil und wurde zum 2. Bundesgymnasium Linz und Hofrat Direktor Mag. Richard Hemmelmayr wurde zum Direktor ernannt.

Neubau Ramsauerstraße

1962 wurde die Schule an der Ramsauerstraße/Landwiedstraße neu gebaut. An dieser Stelle stand der Hamoderbauernhof, der am 27. Dezember 1944 bei einem Luftangriff auf Linz zerbombt wurde. Es wurde das Architekturbüro DI Rüdiger Stelzer und DI Walter Hutter mit dem Bau beauftragt. Die Bauzeit betrug etwas über drei Jahre (8. März 1965 bis 18. April 1968).

Am 12. Oktober 1988 übernimmt Dr. Norbert Schaller die Leitung der Schule. 1989 wird die offizielle Schulbezeichnung in „Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium 4020 Linz, Ramsauerstraße 94“ geändert.

Im Juli 1997 wurde das Gymnasium um rund 90 Millionen Schilling generalsaniert. Dabei wurde auch eine neue Aula errichtet.

Im Schuljahr 1998/1999 wurden die beiden schulautonomen Schulformen Network und Bell' arti eingerichtet und der Schulversuch EURO Gymnasium, in dem Französisch bereits ab der 3. Klasse unterrichtet wird, gestartet.

2004 wurde die Bell' arti Academy eröffnet.

Mit 1. Jänner 2010 hat Manfred Mollnhuber die Leitung der Schule übernommen.[1][2]

Allgemeines

Das Ramsauergymnasium ist seit der Renovierung in dem Jahr 1997 sehr gut ausgestattet. Es stehen zwei modernst ausgestattete Informatikräume zur Verfügung, die vor allem im Network-Zweig zum Einsatz kommen. Im dritten Stock wurde ein naturwissenschaftliches Zentrum mit neuen Biologie-, Physik-, und Chemiesälen eingerichtet. Ebenfalls im dritten Stock befindet sich das musische Zentrum mit Musik-, Zeichen- und Werksälen. Weiters warten ein Fußball-, ein Beachvolley- und ein Hartplatz auf spannende Spiele.

Schultypen

Die Schule bietet drei Zweige an:

Network

Bei diesem Zweig wird der Schwerpunkt auf eine ergänzende Informatikausbildung gelegt, die auch fächerübergreifend eingebunden wird. Mathematik wird ebenfalls verstärkt unterrichtet. Wahlpflicht- und Freifächer der Informatik runden das Angebot ab. Dieser Zweig wird auch in der Oberstufe mit Notebookklassen weitergeführt.

Euro

Diese Schulform bietet eine verstärkte Sprachausbildung mit einer zweiten lebenden Fremdsprache (Französisch) ab der 3. Schulstufe sowie einer dritten (Latein oder Spanisch) ab der 5. Schulstufe. Auch europäische Geschichte, Kultur und Politik werden verstärkt unterrichtet.

Bell' Arti

Dieser Schultyp hat einen musisch-kreativen Schwerpunkt. Bildnerische Erziehung und Musik werden verstärkt unterrichtet, gesonderte Schwerpunkte in der Ausbildung je Schulstufe gesetzt. Weitere musisch-kreative Fähigkeiten werden in Wahlpflichtgegenständen und unverbindlichen Übungen (etwa der Kunstwerkstatt) gefördert.

Für diesem Schultyp ist neben der AHS-Reife eine gesonderte Aufnahmeprüfung zu absolvieren, die die künstlerische Begabung beurteilt.

Bekannte Absolventen

Einzelnachweise

  1. a b Aktuelle Schulmitteilungen vom 22. Dezember 2009 (PDF-Datei). Abgerufen am 20. Februar 2011.
  2. a b Verordnungsblatt Landesschulrat für Oberösterreich vom 21. Oktober 2010 (PDF-Datei). Abgerufen am 20. Februar 2011.

Weblinks