Burg Fernstein

BW

Die Burg Fernstein ist eine Burgruine im Tiroler Ort Fernstein, Gemeinde Nassereith.

Geschichte

Die heutige Burgruine wird im Jahr 1288 erstmals urkundlich erwähnt. Zwischen den Jahren 1308 und 1339 sollen Bauarbeiten an der Burg stattgefunden haben. Herzog Sigmund gab einen umfassenden Ausbau in Auftrag, dieser erfolgte ab 1451. 1543 erfolgte auch ein Ausbau der Befestigungen. Die Burg besaß einen großen Wohnturm. Dessen Ruinen sind noch erhalten, ebenso wie die Sperrmauer und der originale Hocheingang, der in der Südwand vermauert ist. Der ebenerdige Zugang, durch den man heute in die Ruine gelangt, ist jedoch spätmittelalterlich.

An der Fernpassstraße errichtete man um 1500 das so genannte „Niederhaus“ mit Klause, Zollstelle, Wirtshaus, Waffenkammer, Herzogskammer und Stallungen für 70 Pferde. Es wurde baulich verändert und dient heute als Wirtschaftsgebäude. Neben dem Niederhaus liegt eine Kapelle, die spätgotische Vierzehn-Nothelfer-Kapelle. Sie wurde durch Erzherzog Sigmund 1478 in Auftrag gegeben.

1552 hielten die Tiroler den von Bayern einfallenden Kurfürsten Moritz von Sachsen in der Burg auf; Kaiser Karl V. konnte dadurch fliehen.

Weblinks

47.34596510.817542Koordinaten: 47° 20′ 45″ N, 10° 49′ 3″ O