Burg Neu-Montfort

p3

Burgruine Neu-Montfort
BurgruineNeuMontfort1.JPG
Alternativname(n): Neumontfort
Entstehungszeit: zwischen 1311 und 1319
Burgentyp: Hügelburg
Erhaltungszustand: Ruine
Ständische Stellung: Grafen
Ort: Götzis
Geographische Lage 47° 19′ 45″ N, 9° 38′ 41″ O47.3291666666679.6447222222222Koordinaten: 47° 19′ 45″ N, 9° 38′ 41″ O
Burgruine Neu-Montfort (Vorarlberg)
Burgruine Neu-Montfort

Die Burg Neu-Montfort (oder Neumontfort) ist eine mittelalterliche Burgruine bei Götzis in Vorarlberg.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Wahrzeichen von Götzis wurde auf dem nordöstlichen Ausläufer des Therenberges über dem Dorf zwischen 1311 und 1319 durch die Grafen von Montfort erbaut. 50 Jahre später verkauften sie ihre Herrschaft an die Habsburger, die damit im Jahre 1363 das erste Stück Vorarlbergs erwerben konnten.

Die Burg wurde während des Appenzellerkriegs (1405–1408) vom Bund ob dem See besetzt und als Stützpunkt verwendet. Damit gehört Neu-Montfort zu den wenigen Burgen, die von den Appenzellern nicht zerstört wurden [1].

Neu-Montfort ist eine einfach strukturierte Anlage. Die Burganlage bestand ursprünglich nur aus dem mächtigen, heute noch fünfstöckigen Wohnturm sowie dem im Westen angebauten, aber abgekommenen Palas.

Gegen Ende des 17. Jahrhunderts begann der Verfall, als 1693 der letzte hier wohnende Burgverwalter Ulrich Koch starb. Die Burgruine gehört heute der Gemeinde Götzis – die Ringmauer wurde 1970 sowie in den Jahren 1974/75 restauriert [2].

Einzelnachweise

  1. Neu-Montfort
  2. Neu-Montfort (Götzis)  (Seite nicht mehr abrufbar; Suche im Webarchiv) [1] [2] Vorlage:Toter Link/mitglied.lycos.de

Literatur

  • Neu-Montfort, das Wahrzeichen von Götzis (ARX 79/1-2) – Franz Josef Huber (1979)
  • Kleines Vorarlberger Burgenbuch – Franz Josef Huber (1985)

Weblinks

 Commons: Burgruine Neu-Montfort – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien