Burgl Helbich-Poschacher

Burgl Helbich-Poschacher, geb. Wilburgis Poschacher (* 16. Juli 1929 in Mauthausen; † 21. Jänner 2010 in Wien) war Unternehmerin und Gründerin, langjährige Präsidentin und schließlich Ehrenpräsidentin des AIDS-Dienst-Malteser (ADM).

Leben

Burgl Helbich-Poschacher stammt aus der Mauthausner Steindynastie der Poschachers, heiratete den Linzer Steinmetz und späteren Politiker Leopold Helbich, leitete das Familienunternehmen und bekam drei Kinder (Anton, Florentine und Leonhard). Sie hatte dreizehn Enkelkinder.

Die Magistral-Großkreuz-Dame des Souveränen Malteserordens, in den sie 1972 aufgenommen wurde, engagierte sich in der Betreuung von Alten und Kranken. Eine Begegnung mit einem jungen Obdachlosen, der an AIDS erkrankt war, am Salzburger Mozartsteg im Juli 1992 führte zu ihrem Einsatz für Menschen mit HIV und AIDS. Gegen Widerstände der österreichischen Ordensleitung setzte sie die Gründung des AIDS-Dienst-Malteser durch, begleitete und betreute selbst zahlreiche Betroffene, förderte aktiv die Gründung des Wiener Hauskrankenpflegedienstes HIV-mobil, unterstützte aber auch das Obdachlosenprojekt für HIV-Positive Lighthouse Wien und das südafrikanische Hilfswerk Brotherhood of Blessed Gérard des Missionsbenediktiners Gerhard Lagleder.

Auszeichnungen

Weblinks