Burgruine Feldsberg

p3

Burgruine Feldsberg
Ruine Feldsberg

Ruine Feldsberg

Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Ruine, stark verfallen
Ständische Stellung: Ministeriale
Ort: Lurnfeld
Geographische Lage 46° 50′ 28″ N, 13° 23′ 42″ O46.84111111111113.395Koordinaten: 46° 50′ 28″ N, 13° 23′ 42″ O
Burgruine Feldsberg (Kärnten)
Burgruine Feldsberg

Die Burgruine Feldsberg liegt westlich von Pusarnitz (Gemeinde Lurnfeld) bei Spittal an der Drau auf einer waldigen Hügelkuppe.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die einfache romanische Anlage ist schon stark verfallen. Feldsberg verfügt über einen unregelmäßigen viereckigen Grundriss, der Geländeform des Hügelplateaus folgend. Es sind nur noch geringe Reste eines Turms in Form eines Schuttkegels nachweisbar. An der Nord- und Westseite sind noch bis zu 8 m hohe Mauerzüge mit Fischgrätmauerwerk (opus spicatum) vorhanden. Der Zugang erfolgte über die Süd-Ost-Seite. Auf eine verschüttete Zisterne weist eine kreisförmige Mulde im Nordwinkel hin.

Geschichte

Der Vorgängerbau der Burg Feldsberg war die Burgruine Hohenburg oberhalb von Feldsberg.

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte 1189 durch Hainricus de Veldisberc, einen salzburgischen Ministerialen. Die Burg Feldsberg war ein Zankapfel in Streitigkeiten der Grafen von Görz mit dem salzburgischen Erzbistum. Die Burg dürfte sich seit Ende des 16. Jahrhunderts im Verfall befinden.

Siehe auch

Literatur

  • Franz X. Kohla: Kärntner Burgenkunde. Band 1: Kärntens Burgen, Schlösser, Ansitze und wehrhafte Stätten (= Aus Forschung und Kunst. Bd. 17, 1, ISSN 0067-0642). 2., vermehrte Auflage, mit Ergänzungen, Exkursen und Nachträgen von Gotbert Moro. Geschichtsverein für Kärnten, Klagenfurt 1973.
  • Gerhard Stenzel: Von Burg zu Burg in Österreich. Kremayr & Scheriau, Wien 1973, ISBN 3-218-00229-X.
  • Hermann Wiessner, Margareta Vyoral-Tschapka: Burgen und Schlösser in Kärnten. Hermagor, Spittal/Drau, Villach (= Kärntens Burgen und Schlösser. Bd. 3). 2., erweiterte Auflage. Birken-Verlag, Wien 1986, ISBN 3-85030-044-4 (formal falsche ISBN).
  • Georg Clam Martinic: Österreichisches Burgenlexikon. Burgen und Ruinen, Ansitze, Schlösser und Palais. 2. Auflage. Landesverlag, Linz 1992, ISBN 3-85214-559-7.
  • Michael Leischner, Alois Brandstetter: Burgen und Schlösser in Kärnten. Carinthia, Klagenfurt 2000, ISBN 3-85378-520-4.