Burgstall Hochkuchl

Burgstall Hochkuchl
Burgstall Hochkuchlberg

Burgstall Hochkuchlberg

Entstehungszeit: 1146 (erste urk. Erwähnung)
Burgentyp: Höhenburg
Ort: Gemeinde Lohnsburg
Geographische Lage 48° 7′ 58,1″ N, 13° 31′ 53,2″ O48.13281805946413.531444072723723Koordinaten: 48° 7′ 58,1″ N, 13° 31′ 53,2″ O
Höhe: 723 m
Burgstall Hochkuchl (Oberösterreich)
Burgstall Hochkuchl

Die Reste der Burg Hochkuchl liegen auf dem Hochkuchlberg im gleichnamigen Ortsteil der Gemeinde Lohnsburg im Bezirk Ried im Innkreis von Oberösterreich in der Nähe des Gipfelkreuzes des Hochkuchlberges. Bei dem gleichnamigen Hochkuchlberg bei Pattigham, der ebenfalls als Sitz der Kuchler vermutet wird, konnte hingegen kein Burgstall nachgewiesen werden.

Geschichte

Hier war vermutlich der erste Ansitz des Geschlechts der Kuchler, bevor die Brüder Konrad III. und Hartneid II. aus dieser Familie 1377 Friedberg und Mattighofen vom Bistum Bamberg erwerben konnten. Es ist hier eine frühmittelalterliche Anlage zu vermuten, die eventuell als Schutz gegen die Magjaren errichtet wurde und die im Hochmittelalter von den Kuchlern weiterbenutzt wurde.

1146 wird ein Eppo de Hohenchuchin genannt, 1165 ein Heinrich, 1179 ein Eberhard, 1200 ein nobuilis Otto de Hochhuch, 1204 ein Gottschalchus de Chiuchil und 1228 ein Heinricus Chuocheler. Diese traten als Zeugen bei Grundgeschäften der Klöster Vormbach, Reichersberg und Admont auf. 1363 verweist das Friedburger Urbar auf den Besitz der Kuchler bei Lohnsburg hin. Die Kuchler werden als Teilnehmer bei den Turnieren in Köln (1179) und Zürich genannt. Ende des 13. Jahrhunderts waren unter ihnen hohe Beamte des Erzbistums Salzburg. Konrad II. war Hauptmann während der bayerisch-österreichischen Bauernaufstandes. 1403 erhielt Hohenkuchl die Gerichtsbarkeit. Der letzte Kuchler dürfte Konrad IV. gewesen sein.

Burgruine Hochkuchl heute

Heute ist noch eine ringwallartige Wehranlage auf einer Höhekuppe des Hochkuchlberges unweit des Gipfelkreuzes zu sehen. Zwei Gruben innerhalb des Ringwalles dürften als Zisternen zu deuten sein. Durch eine Forststrasse, die die Wehranlage umrundet, ist die ehemalige Burganlage beeinträchtigt.

Literatur

  •  Norbert Grabherr: Burgen und Schlösser in Oberösterreich. Ein Leitfaden für Burgenwanderer und Heimatfreunde. 3. Auflage. Oberösterreichischer Landesverlag, Linz 1976, ISBN 3-85214-157-5.
  •  Oskar Hille: Burgen und Schlösser in Oberösterreich einst und jetzt. Verlag Ferdinand Berger & Söhne, Horn 1975, ISBN 3-85028-023-3.
  •  Christian K. Steingruber: Eine kritische Betrachtung des Historisch-Topographischen Handbuches von Norbert Grabherr. Ober-Österreichisches Landesarchiv, Linz.