Camillo Sitte Lehranstalt

Camillo Sitte Lehranstalt – HTBLuVA Wien III
Emblem der Camillo Sitte Lehranstalt
Schulform Höhere Technische Lehranstalt
Gründung 1846, 1880
Ort Wien-Landstraße
Bundesland Wien
Staat Österreich
Koordinaten 48° 11′ 8,6″ N, 16° 24′ 4,8″ O48.18572222222216.401333333333Koordinaten: 48° 11′ 8,6″ N, 16° 24′ 4,8″ O
Träger Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Schüler etwa 1.200
Lehrkräfte etwa 165
Leitung HR Arch Prof. Dipl.-Ing. Jakob Khayat
Website www.camillo-sitte-lehranstalt.at

Die Camillo Sitte Lehranstalt – Höhere Technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt Wien III ist eine Bauschule in Wien.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Camillo Sitte Lehranstalt

Ab 1846 Führung als gewerbliche Zeichenschule (Zeichenanstalt). Ab 1880 Staatsgewerbeschule, von 1883 bis 1903 wurde die Schule vom Stadtbautheoretiker Camillo Sitte im Gebäude der Schellinggase HTL Schellinggasse im 1. Wiener Bezirk geführt und ist nach dem Zweiten Weltkrieg teilweise in den 3. Bezirk übersiedelt. Sie blieb aber noch eine Abteilung der Schellinggasse.

Zuerst zogen nur die Bauhofklassen und einige andere Klassen um, darunter die HTL Flugtechnik, die später zur HTBLA Eisenstadt übersiedelte. Nach der Umgestaltung des Gebäudekomplexes durch die Architekten Nehrer und Medek in Wien zogen schließlich 1982-1983 die Abteilungen für Hochbau, Tiefbau und Bauwirtschaft komplett um, und die Schule wurde selbstständig.

Angebot

Innenhof der Schule

Etwa 1.200 Schüler und Studierende erlernen die bautechnischen Grundlagen in der größten Bauschule Österreichs.

Folgende Schultypen werden als Tagesschule angeboten:

  • Höhere Lehranstalt für Bautechnik - Hochbau
  • Höhere Lehranstalt für Bautechnik - Tiefbau
  • Höhere Lehranstalt für Bautechnik - Bauwirtschaft
  • Fachschule für Bautechnik und Bauwirtschaft
  • Kolleg für Bautechnik - Hochbau
  • Kolleg für Bautechnik - Tiefbau
  • Kolleg für Bautechnik - Bau und Informationstechnologie (BAU+IT)
  • Bauhandwerkerschule für Maurer und Zimmerer

Weiters wird als Abendschule angeboten (keine Studiengebühren):

  • Höhere Lehranstalt für Berufstätige für Bautechnik - Hochbau und Bauwirtschaft
  • Kolleg für Berufstätige für Bautechnik - Hochbau und Bauwirtschaft

Fachpraktischer Unterricht am Schulbauhof. Weiters ab 1956 Abteilung Bautechnik für Berufstätige (Abendschule, Kolleg und Bauhandwerkerklassen), sowie eine Kooperation mit der FH Campus Wien (im Speziellen mit dem FH-Bachelor-Studiengang Bauingenieurwesen-Baumanagement).

Ab 1962 Versuchsanstalt für Baustoffe, wurde 1972 staatlich autorisiert.

Versuchsanstalt

Die Camillo Sitte Versuchanstalt umfasst zwei Abteilungen:

Das Forschungsinstitut betätigt sich in der Ausarbeitung der baufachlichen ÖNORMen, ist amtliche Prüf- und Akkreditierungsstelle, übernimmt bauphysikalische Prüfungen und Messungen in Dienstleistung, und betreibt werkstoffkundliche Grundlagenforschung.

Weblinks